Yngve Søberg


Der norwegische Bariton, der im Herbst 2018 sein Debüt an der Oper von Florenz in der Rolle des Rigoletto (musikalischen Leitung: Fabio Luisi) geben wird, hat mit den führenden Orchestern Skandinaviens zusammen gearbeitet – u. a. mit Dirigenten wie Ingar Bergby, Oleg Caetani, Jonathan Darlington, John Helmer Fiore, Patrick Fournillier, Roy Goodman, Eivind Gullberg Jensen, Pietari Inkinen, Kirill Karabits, Stefan Klingele, Pier Gerhard Markson, Giorgio Morandi, Jun Märkl, Rudolph Piehlmayer, Patrik Ringborg, Marc Soustrot, Ward Stare, Peter Szilvay, Muhai Tang und Keri-Lynn Wilson. An der norwegischen Nationaloper von Oslo sang er Partien wie Enrico in „Lucia di Lammermoor“, Sharpless in „Madama Butterfly” (dirigiert von Daniele Callegari), Marcello in „La Bohème”, Escamillo in „Carmen”, die Titelpartie in „Le Nozze di Figaro”, Lorenzo in „I Capuleti e i Montecchi”, Alfio in „Cavalleria Rusticana”, Tonio in „I Pagliacci” und Germont in „La Traviata“. Zahlreiche Preise haben dieses Schaffen gekrönt, u. a. der Ruud Wallenberg und der Tom Wilhelmsen Award. In der Saison 2018/19 singt Yngve Søberg die Partie Alfio in „Cavalleria rusticana“ und Tonio „Pagliacci“.