Wolfgang Bozic


Wolfgang Bozic wuchs in Graz auf und studierte an der Musikhochschule seiner Heimatstadt Klavier und Dirigieren. Es folgten weitere Studien am Conservatorio di Santa Cecilia in Rom bei Franco Ferrara, sowie am Mozarteum in Salzburg bei Carlo Zecchi und Bruno Maderna. Von 1975 bis 2001 bekleidete er am Grazer Opernhaus die Stelle des Ersten Kapellmeisters.1981 war er Preisträger des „Karl-Böhm-Dirigierwettbewerbs“.
Regelmäßige Gastdirigate in Konzert und Oper führten ihn neben seinem festen Engagement zu den Wiener Symphonikern, zum RSO Wien, zu den Budapester Symphonikern, zum Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester, an das Staatstheater Saarbrücken, die Staatsoper Hamburg, die Lettische Nationaloper Riga, die Seoul Metropolitan Opera, ans Theater Basel, ans Teatro Filarmonico/Arena di Verona, an die Komische Oper Berlin, sowie zum Metropolitan Symphony Orchestra Tokyo.
Nach mehreren Gastdirigaten an der Volksoper Wien wechselte er 2002 für zwei Jahre in ein festes Engagement an dieses Haus. Durch zahlreiche Produktionen war er außerdem sowohl dem Landestheater Linz wie auch dem Teatro Verdi Triest über viele Jahre hinweg eng verbunden.
Von 2006 bis 2011 war er Generalmusikdirektor der Staatsoper Hannover. Neben zahlreichen Opern und Konzerten leitete er dort auch den gesamten „Ring“-Zyklus von Richard Wagner unter der Regie von Barrie Kosky. An der Grazer Universität für Musik und Darstellende Kunst ist er seit 1986 als ordentlicher Professor tätig.