Valeriy Sokolov


Solisten

Der 1986 in der Ukraine geborene Geiger Valeriy Sokolov zählt zu den führenden Künstlern seiner Generation. Er studierte in Charkiw, an der Yehudi Menuhin School in Surrey sowie am Royal College of Music in London. 2005 gewann er den George-Enescu-Wettbewerb. Der ukrainische Geiger musiziert weltweit mit renommierten Orchestern (Philharmonia Orchestra, Chamber Orchestra of Europe, Cleveland Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra, Orchestre national de France) und mit bedeutenden Künstlern (u. a. Vladimir Ashkenazy, David Zinman, Susanna Mälkki, Andris Nelsons und Yannick Nézet-Séguin). Er ist regelmäßig in den wichtigsten internationalen Konzertsälen zu hören, gastierte u. a. beim Lucern Festival, im Concertgebouw Amsterdam, in der Londoner Wigmore Hall im Lincoln Center und im Musikverein Wien. Jüngst hat er beim bekanntesten ukrainischen Komponisten der Gegenwart, Jewhen Stankowytsch, ein Violinkonzert in Auftrag gegeben. Valeriy Sokolov ist künstlerischer Leiter des neugegründeten Kammermusikfestivals am Bodensee. Im Rahmen seines Exklusivvertrags mit Erato Records (ehemalig EMI Classics) hat er einen vielfältigen Aufnahmenkatalog zusammengestellt. 2006 widmete ihm Bruno Monsaingeon den Film „Der Geiger der Seele“.
An der Oper Graz debutierte der Künstler in der Saison 2017/18 mit Bela Bartóks Violinkonzert Nr. 2. Für das Eröffnungskonzert 2019 kehrt er nach Graz zurück und wird, gemeinsam mit Oksana Lyniv und den Grazer Philharmonikern, Dimitrij Schostakowitschs Erstes Violinkonzert interpretieren. 

 

 

Aufführungen mit Valeriy Sokolov
Derzeit keine
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Francesc Abós
Sebastian Alphons
Christina Baader
Ben Baur
Alexey Birkus
Aleš Briscein
Sophia Brommer
Dominique Brooks-Daw
Nikolaj Alexander Brucker
Anna Brull
Marius Burkert
Arthur Büscher
Markus Butter
Juana Ines Cano Restrepo
Neven Crnić
Gideon Davey
Dieter Eisenmann
Gerhard Ernst
Thomas Essl
Julia Fechter
Sieglinde Feldhofer
Louise Flanagan
Aurelia Florian
Andrea Fournier
Martin Fournier
Günter Fruhmann
Julian Gaudiano
Alexander Geller
Kenia Bernal Gonzalez
Nikolaus Habjan
Marlene Hahn
Edd Hall
Annika Haller
Will Hartmann
Andreas Heise
Frank Hilbrich
Adi Hirschal
Tanja Hofmann
Elissa Huber
Julia Hübner
Mareike Jankowski
Tini Kainrath
Dshamilja Kaiser
Gábor Káli
Szymon Komasa
Daria Kornysheva
Hans Kudlich
John F. Kutil
Cathrin Lange
Dmitrii Lebamba
Jesús León
Mario Lerchenberger
Nadja Loschky
Fran Lubahn
Oksana Lyniv
Mykhailo Malafii
Francis Mannaert
Henry Mason
Michaela Mayer-Michnay †
David McShane
Uta Meenen
Sunnyi Melles
Albert Memeti
Marcus Merkel
Christof Messner
Stefan Mickisch
Jetske Mijnssen
Tetiana Miyus
Bettina Mönch
Rebeca Monteiro Neves
Joanna Motulewicz
Heta Multanen
Lothar Odinius
Ivan Oreščanin
Tamara Pascual
Polina Pastirchak
Rob Pelzer
Dariusz Perczak
Kevin Perry
Pavel Petrov
Sascha Pieper
Tapani Plathan
Uschi Plautz
Etienne Pluss
Thomas Karl Poms
Georg Prohazka
Bernd Purkrabek
Andrea Purtić
Alexia Redl
Timo Riihonen
Mignon Ritter
Jan Rogler
Benjamin Rufin
Gabriele Rupprecht
Mike Sandomeno
Andrea Sanguineti
Johannes Schadl
Christoph Scheeben
Michael Schilhan
Mathias Schlung
Eva-Maria Schmid
Maximilian Schmitt
Susanne Scholz
Bettina Schurek
Cassandra Schütt
Kira Senkpiel
Konstantin Sfiris
Martin Simonovski
Marko Simsa
Johanna Spantzel
Irina Spreckelmeyer
Antonia-Cosmina Stancu
Nadja Stefanoff
Georgia Stewart
Verena Stoiber
Matjaž Stopinšek
Elisabeth Stöppler
Lukas Strasser
Jo Strømgren
Regine Sturm
Volker Thiele
Thorsten Tinney
Katerina Tretyakova
Paulina Tuzińska
Manuela Uhl
Bregje van Balen
Dieuweke van Reij
Serban Vasile
Oksana Volkova
Beate Vollack
Alessandra Volpe
Maximilian von Mayenburg
Manuel von Senden
Mariella von Vequel-Westernach
Guido Weber
Helmut Weidinger
Christian Weißenberger
Annette Wolf
Allen Yu
Wilfried Zelinka