Tansel Akzeybek


Solist
Der in Berlin geborene Tenor Tansel Akzeybek studierte in Izmir und Lübeck. Nach Engagements in Dortmund und Bonn ist er seit 2012 Ensemblemitglied der Komischen Oper Berlin, wo Partien wie Rinuccio („Gianni Schichi“), Paris („Die schöne Helena“), Tamino („Die Zauberflöte“), Lysander („Ein Sommernachtstraum“), Tony („West Side Story“), Pylades („Iphigenie auf Tauris“) und die Titelpartie in Jacques Offenbachs „Fantasio“ zu seinem Repertoire zählen.
Zu den wichtigen Gastauftritten der letzten Jahre zählten Beppe („Pagliacci“) bei den Salzburger Osterfestspielen und in Brüssel, Graf Almaviva in Riga, Yilmaz Güner („Gegen die Wand“) an der Deutschen Oper am Rhein, Kudrjáš („Katja Kabanowa“) in Santiago de Chile, Nemorino („L’elisir d’amore“) in Essen, Tybalt („Roméo et Juliette“) in Brüssel, Hirt/Seemann („Tristan und Isolde“), Kunz Vogelgesang („Die Meistersinger von Nürnberg“), Gralsritter („Parsifal“) und 2. Edler („Lohengrin“) bei den Bayreuther Festspielen, Andres („Wozzeck“) nach Genf, als Froh („Das Rheingold“) nach Tokio, Dresden und Seoul, sowie als Tamino an die Opéra Comique nach Paris. Christian Thielemann, Evelino Pidò, Andris Nelsons, Marek Janowski, Thomas Hengelbrock, Antonello Manacorda und Maurizio Barbacini sind einige der Dirigenten, mit denen er gearbeitet hat.
Sein Debut an der Oper Graz gab er 2015/16 als Graf Almaviva in „Der Barbier von Sevilla“, und in dieser Partie kehrt er im Herbst 2018 nach Graz zurück.
Bildergalerie
Aufführungen mit Tansel Akzeybek
Okt: 5., 11., 21.
Nov: 23.
Dez: 20.