Simina Ivan


Simina Ivan wurde in Temesvar (Rumänien) geboren und absolvierte eine Gesangsausbildung an der Musikakademie in Bukarest. Sie lernte u. a. bei Magda Ianculescu, Ileana Cotrubas und wurde von Margarita Lilowa betreut. Schon während ihres Studiums sang sie zahlreiche Rollen am Bukarester Operettentheater und gewann mehrere Preisen bei internationalen Gesangswettbewerben in Paris, Toulouse, Coburg, Nantes, Bukarest. Von 1990 bis 1994 sang sie an der rumänischen Nationaloper Bukarest. Im September 1994 debutierte sie an der Volksoper Wien als Lauretta in „Gianni Schicchi“, wo sie auch Rollen wie Pamina („Die Zauberflöte“), Marguerite („Faust“), Ophélie („Hamlet“), Leila („Die Perlenfischer“), Norina („Don Pasquale“) und Gretel sang. Neben ihrer Konzerttätigkeit gastiert sie auch an Opernhäusern in Hamburg, Dresden, Zürich, Berlin, London. 2003 wurde sie vom rumänischen Staatspräsidenten zum Offizier des Meritul cultural-Ordens ernannt. An der Wiener Staatsoper debutierte sie 1994 als Olga in „Fedora“. Es folgten seitdem Rollen wie Oscar („Ein Maskenball“), Najade („Ariadne auf Naxos“), Rosina, Musetta („La Bohème“), Konstanze („Die Entführung aus dem Serail“), Aminta („Die schweigsame Frau“), Adele und Rosalinde („Die Fledermaus“), Adina („Der Liebestrank“), Eudoxie („Die Jüdin“), Antonia („Hoffmanns Erzählungen“), Despina („Così fan tutte“), Pamina und Lisa („La sonnambula“).
2018 ist sie an der Oper Graz als Berta in „Der Barbier von Sevilla“ zu Gast.