Roman Pichler


Der aus Brixen stammende Tenor und Architekt Roman Pichler studiert Gesang am Johann-Joseph-Fux-Konservatorium in Graz bei Natela Nicoli. Meisterkurse belegte er u. a. bei Kurt Widmer, Francisco Araiza, Giacomo Aragall, Eteri Lamoris und Angelika Kirchschlager. Er ist Preisträger internationaler Wettbewerbe wie: Ferruccio Tagliavini 2016 (3. Platz, Publikumspreis, Sonderpreis der Kritik, Tenorpreis der Stadt Graz); Accademia Belcanto (1. Platz 2014, 3. Platz 2013). Zu seinen solistischen Auftritten zählen der Herzog („Rigoletto) in Mautern und Graz, Peter Quint und Prolog in „The Turn of the screw“ von Britten und Monostatos in „Die Zauberflöte“ am MUMUTH Graz, Alfred in „Die Fledermaus“ am Stadttheater Bozen, Jan Janicki in „Der Bettelstudent“ auf einer Deutschlandtournee der Johann-Strauß-Operette-Wien, Nemorino in „Der Liebestrank“, Graf Boni in der „Csárdásfürstin“, Caramello in „Eine Nacht in Venedig“ und Dr. Siedler im „Im weißen Rössel“ bei den Südtiroler Operettenfestspielen in Bozen und Brixen, Gustl in der „Frühjahrsparade“ von Robert Stolz auf der Schlossbergbühne der Kasematten Graz, Mozart-Requiem, „Die Schöpfung“ und „Stabat Mater“ von Haydn und „Petite messe solennelle“ von Rossini. An der Oper Graz war er 2017 als Erster Priester in Luigi Dallapiccolas „Der Gefangene“ zu erleben. In der Saison 2018/19 verkörpert er die Rolle des Ersten Juden in Richard Strauss‘ „Salome“.