Philipp Kochheim


Philipp Kochheim, der ab 2017/18 General Manager und Artistic Director an der Danish National Opera in Aarhus ist, studierte Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft und Neuere Deutsche Literatur in München und war vier Jahre lang Assistent von John Dew. Seit 1998 inszeniert er Oper, Musical und Schauspiel u. a. an den Staatstheatern Darmstadt, Oldenburg, Kassel und Meiningen, am Nationaltheater Mannheim und an der Bonner Oper. Viele seiner Inszenierungen erhielten Nominierungen als „Inszenierung des Jahres“ in den Jahrbüchern der Zeitschrift „Opernwelt“. Von 2004 bis 2008 war er als Oberspielleiter der Oper am Staatstheater Darmstadt verpflichtet. Für seine Inszenierung von „Tannhäuser“ in Heidelberg wurde er 2004 mit dem Götz-Friedrich-Preis ausgezeichnet, für „Così fan tutte“ erhielt er den Otto-Kasten-Preis des Deutschen Bühnenvereins. Zu seinen letzten Produktionen zählen „Tosca“ an der Oper Bonn, „The Sound of Music“ in Kassel und „La Rondine“ in Bremerhaven. Von 2013 bis 2017 war er als Operndirektor am Staatstheater Braunschweig engagiert und inszenierte dort Jenő Hubays „Anna Karenina“, „West Side Story“, „María de Buenos Aires“, „My Fair Lady“, Bernard Herrmanns „Sturmhöhe“, „Pique Dame“, „Sweeney Todd“, „Romeo und Julia“ von Riccardo Zandonai und „Un giorno di regno“ von Giuseppe Verdi. Nach zwei erfolgreichen Spielzeiten in Braunschweig und Kassel ist seine Inszenierung des Musicals „Ragtime“ in der Saison 2017/18 als österreichische Erstaufführung an der Oper Graz zu sehen.