Paul Zoller


Bühne

In Innsbruck geboren, absolvierte Paul Zoller sein Architekturstudium an der Hochschule für angewandte Kunst Wien, an der University of Michigan und der Hochschule der Künste in Berlin. Er arbeitete als Architekt, nahm an zahlreichen Architekturwettbewerben und Ausstellungen teil und gründete die Architektengruppe „the poor boys enterprise“. Nach seinem Bühnenbildstudium an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Erich Wonder schuf er Ausstattungen für verschiedene Opern- und Theaterproduktionen in Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Lorenzo Fioroni, Andreas Homoki, Jetske Mijnssen, Thilo Reinhardt, Julia Hölscher und dem Choreographen Mario Schröder. Seine Arbeiten waren bei den Festivals von Aix-en-provence und Edinburgh, bei der Münchener Biennale, in Berlin (Deutsche Oper, Komische Oper, Hebbel-Theater), an der Opéra comique in Paris, an der Brooklyn Academy of Music in New York, am Theater Basel, Aalto-Theater Essen, Staatstheater Kassel und am Nationaltheater Weimar ebenso zu sehen wie an den Opernhäusern von Dortmund, Hamburg, Köln, Leipzig und Zürich. Neben seiner Tätigkeit als Bühnenbildner arbeitet er als Bildender Künstler in Bereich Performance und Installation. 2012 und 2014 wurde er für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert. Seit 2013 unterrichtet er am Studiengang Szenografie an der TU Berlin. Nachdem er in der Saison 2015/16 die Bühne für die Grazer Erstaufführung von Bohuslav Martinůs „Die Griechische Passion“ gestaltete, kehrt er für den Opern-Doppelabend „Cavalleria rusticana“ und „Pagliacci“ zurück an die Oper Graz