Okarina Peter


Okarina Peter studierte Bühnen- und Kostümbild bei Karl Kreidl an der Kunstakademie Düsseldorf und ist seit 1999 als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin in Schauspiel und Oper tätig. Neben „Tristan und Isolde“ (Bielefeld), „Fidelio“ (Augsburg), „Die Zauberflöte“ (Leipzig) und „Aida“ (Wiesbaden) hat sie auch Raritäten wie Händels „Siroe“ (Händelfestspiele Göttingen) oder Rezniceks „Ritter Blaubart“ (Augsburg) ausgestattet.
Seit 2002 verbindet sie eine enge Zusammenarbeit mit Timo Dentler, und die Arbeit der beiden wurde mehrfach in der Fachzeitschrift „Opernwelt“ in den Rubriken „Bestes Bühnenbild“ und „Bestes Kostümbild“ nominiert. Zu den Theatern, die sie verpflichten haben, zählen: Oper Bonn, Bregenzer Festspiele, Staatsschauspiel Dresden, Neues Theater Halle, Theater Heidelberg, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Schauspiel Köln, Centraltheater Leipzig, Nationaltheater Mannheim, Staatstheater am Gärtnerplatz München, Staatstheater Nürnberg, Staatsoper Stuttgart, Schauspielhaus Zürich, die Theater von Bremen, Cottbus, Freiburg, Luzern und Magdeburg, die Königliche Oper Kopenhagen, sowie die Semperoper Dresden.
„Der Barbier von Sevilla“ war 2015 die erste Arbeit von Okarina Peter und Timo Dentler an der Oper Graz. Nun kehrt diese erfolgreiche Produktion im Herbst 2018 auf den Spielplan der Oper Graz zurück.