Nikolaj Alexander Brucker


Solisten

Nikolaj Alexander Brucker studierte Schauspiel, Gesang und Tanz an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Nach seinem Diplom ging er an das Theater Baden-Baden, wo er in Schauspielstücken und Musicals vielfältige Erfahrungen sammelte. 2005 kehrte er nach Essen zurück und übernahm am Colosseum Theater die Partie des Raoul in „Das Phantom der Oper“. Seit jener Zeit ist Nikolaj Alexander Brucker an den verschiedensten Bühnen tätig (Theater Basel, Theater am Potsdamer Platz in Berlin, Theater Magdeburg, Staatstheater Braunschweig, Oper Bonn und Theater Dortmund) und arbeitete mit Regisseuren wie Stefan Huber, Gil Mehmert, Felix Prader, André Rößler, Tom Ryser, Jerôme Savary und Niki Stein. Zu seinem Repertoire zählen Demetrius („Ein Sommernachtstraum“), Christian („Cyrano de Bergerac“), Titus Feuerfuchs („Der Talisman“), Mackie Messer („Die Dreigroschenoper“), Billy Bibbit („Einer flog über das Kuckucksnest“), Claude („Hair“), Jesus („Jesus Christ Superstar“), Marius („Les Misérables“), Joe Gillis („Sunset Boulevard“), Seymour („Der kleine Horrorladen“), Roman Cykowski („Comedian Harmonists“) und Anthony Hope („Sweeney Todd“). Außerdem ist er regelmäßig im Fernsehen (u. a. „Tatort“) zu sehen und arbeitet als (Synchron)Sprecher für Hörspiele, Film und Fernsehen.
An der Oper Graz verkörperte er in der Saison 2016/17 die Partie des russischen Schachspielers Anatoly Sergievsky in dem Musical „Chess“. Für die große Musical-Gala „Show me!“ kehrt Nikolaj Alexander Brucker auf die Bühne der Oper Graz zurück.

Aufführungen mit Nikolaj Alexander Brucker
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Ulrike Ahrens
Tansel Akzeybek
Sebastian Alphons
Ilker Arcayürek
Gerhard Balluch
Amelie Bauer
Katja Berg
Andy Besuch
Alexey Birkus
Tom Bitterlich
Lee Blakeley
Elisabeth Blutsch
Kimberly Bolen
Wolfgang Bozic
Cedric Bradley
Annette Braun
Szabolcs Brickner
Anna Brull
Marius Burkert
Markus Butter
Juana Ines Cano Restrepo
Terry Chladt
Adam Cooper
Neven Crnić
Paul Csitkovics
Timo Dentler
Aldo Di Toro
Emily Dorn
Daniel Doujenis
Ana Durlovski
Charles Edwards
Martin Enenkel
Robin Engelen
Franck Evin
Sieglinde Feldhofer
Lorenzo Fioroni
Silke Fischer
Sven Fliege
Aurelia Florian
Calum Flynn
Josef Forstner
Martin Fournier
Günter Fruhmann
Lejla Ganic
Thomas Gazheli
Christoph Gehre
Tess Gibbs
Michael Großschädl
Mikhail Gusev
Frederike Haas
Mirella Hagen
Marlene Hahn
Alfred Haidacher
Michael Hauenstein
Mathias Hausmann
Andreas Heise
Andrea Huber
Mario Ilsanker
Audun Iversen
Mareike Jankowski
Peter Kellner
Florentine Klepper
Roland Kluttig
Axel Köhler
Daria Kornysheva
Annemarie Kremer
Ezgi Kutlu
Marc Lamberty
Andrzej Lampert
Alvin Le-Bass
Peter Lund
Oksana Lyniv
Andreas Mattersberger
Devin McDonough
David McShane
Klaus Melem
Katharina Melnikova
Albert Memeti
Marcus Merkel
Stefan Mickisch
Birgit Minichmayr
Martin Miotk
János Mischuretz
Tetiana Miyus
Bettina Mönch
Heta Multanen
Maurizio Nobili
Steven Armin Novak
Jennifer O'Loughlin
Ivan Oreščanin
Elena Pankratova
Dariusz Perczak
Alfred Peter
Okarina Peter
Pavel Petrov
Roman Pichler
Sascha Pieper
Rodion Pogossov
Antonio Poli
Bernd Purkrabek
Andrea Purtić
Johanna Ralser
Karina Rapley
Angelika Ratej
Brigitte Reiffenstuel
Ulrike Reinhard
Sebastian Ritschel
Benjamin Rufin
Rico Salathe
Andrea Sanguineti
Sonja Šarić
Nathan Saxon
Michael Schilhan
Sophia Schneider
Susanne Scholz
Carolin Schönemann
Christa Schönfeldinger
Alexander Schulin
Lukas Schwedeck
Martina Segna
Konstantin Sfiris
Jordan Shanahan
Gerhard Siegel
Marko Simsa
Monika Staszak
Christoph Steiner
Uwe Stickert
Kay Stiefermann
Gisela Stille
Verena Stoiber
Roman Straka
Kim-Lillian Strebel
Cheryl Studer
Yngve Søberg
Katrin Lea Tag
Christian Thausing
Sascha Thomsen
Kateryna Titova
Aura Twarowska
Lysanne Van der Sijs
Johanni Van Oostrum
Iris Vermillion
Beate Vollack
Manuel von Senden
Bettina Walter
Nigel Watson
Helmut Weidinger
Adriane Westerbarkey
Nick Winston
Dionne Wudu
Benedikt Zehm
Wilfried Zelinka
Götz Zemann
Paul Zoller