Miloš Bulajić


Solisten

Miloš Bulajić wurde 1989 als Sohn einer serbischen Musikerfamilie in Bonn geboren. Er studierte zunächst Klavier an den Hochschulen in Berlin und in Würzburg, wo er 2014 sein Konzertdiplom ablegte. Gesang studierte er bei Leandra Overmann in Würzburg; später bei Helene Schneiderman und Daniela Sindram. Wichtige Impulse verdankt er auch der Arbeit mit Raúl Gimenez, Francisco Araiza, Luciana d’Intino und Deborah Polaski, mit der er auch weiterhin an seinem Repertoire arbeitet.
2007 debutierte er in der Partie des Don Ramiro („La Cenerentola“) beim Festival der Jeunesses Musicales in Weikersheim und sang seither viele große Partien seines Faches: Tonio („La fille du régiment“), Graf Almaviva („Il Barbiere di Siviglia“), Lindoro („L’Italiana in Algeri“), Ferrando („Così fan tutte“), Ernesto („Don Pasquale“), Camille de Rosillon („Die lustige Witwe“), Paolino („Il matrimonio Segreto“), Brighella („Ariadne auf Naxos“) an den Opernhäusern in Weimar, Karlsruhe, Braunschweig, Mainz, Erfurt, Innsbruck, Linz, Opéra Comique in Paris, Staatsoper Unter den Linden und der Komischen Oper Berlin, den Salzburger Festspielen und dem Verbier Festival.
2015–2017 war er Stipendiat der Liz-Mohn-Kultur- und Musikstiftung am Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden unter der Leitung von Daniel Barenboim.
In der Partie des Conte di Libenskof („Il viaggio a Reims“) debutierte er beim Rossini Operafestival in Pesaro und ist in eben dieser Partie an der Oper Graz zu erleben.

Bildergalerie
Aufführungen mit Miloš Bulajić
Apr: 20.
Mai: 2., 6., 16., 25.
Jun: 6., 10.