Maximilian Schmitt


Solisten

Der Tenor Maximilian Schmitt studierte Gesang bei Anke Eggers an der Berliner Universität der Künste und wird von Roland Hermann künstlerisch betreut. Er war Mitglied des Jungen Ensembles der Bayerischen Staatsoper München und des Mannheimer Nationaltheaters. Sein breites Konzertrepertoire reicht von Monteverdi über Mozart bis Mahler, Elgar und Britten. Eingeladen von Dirigenten wie Franz Welser-Möst, Daniel Harding, Thomas Hengelbrock, Teodor Currentzis, Fabio Luisi, Trevor Pinnock, Jonathan Nott oder Robin Ticciati trat er mit Orchestern wie dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Orchestre des Champs-Elysées, dem Tokyo Symphony Orchestra, dem Cleveland Orchestra oder dem Gewandhausorchester Leipzig auf. Die Spielzeit 2018/19 eröffnete Maximilian Schmitt mit Berlioz’ „Requiem“ unter Jukka-Pekka Saraste in San Sebastian. Es folgten Haydns „Die Schöpfung“ unter David Afkham in Madrid und Yutaka Sado in Wien und Grafenegg. Im Anschluss gab er sein Rollendebüt als Max („Der Freischütz“) am Aalto Theater in Essen in einer Neuproduktion von Tatjana Gürbaca. Außerdem ist er als Obadjah („Elias“) in einer Neuproduktion von Calixto Bieito am Theater an der Wien zu hören. Er beschließt die Spielzeit mit einer Konzerttournee mit in dem Giardino Armonico unter Giovanni Antonini und einem Liederabend an der Londoner Wigmore Hall, wo er seit 2014 regelmäßig gastiert. Gemeinsam mit dem Pianisten Gerold Huber gab er darüber hinaus bereits Liederabende im Concertgebouw Amsterdam, beim Heidelberger Frühling, der Schubertiade Schwarzenberg und in der Kölner Philharmonie. Zudem hat Maximilian Schmitt bisher drei Solo-CDs veröffentlicht: „Träumend wandle ich bei Tag“ (mit Werken von Robert und Clara Schumann), „Die schöne Müllerin“ sowie das 2016 erschienene Arien-Album „Wie freundlich strahlt der Tag“.
2019/20 gibt er als Königssohn („Königskinder“) sein Debüt an der Oper Graz.

Aufführungen mit Maximilian Schmitt
Dez: 14., 22.
Jän: 15.
Feb: 1., 7., 12., 14., 27.
Mär: 8., 18.
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Francesc Abós
Sebastian Alphons
Christina Baader
Ben Baur
Alexey Birkus
Aleš Briscein
Sophia Brommer
Dominique Brooks-Daw
Nikolaj Alexander Brucker
Anna Brull
Marius Burkert
Arthur Büscher
Markus Butter
Juana Ines Cano Restrepo
Neven Crnić
Gideon Davey
Dieter Eisenmann
Gerhard Ernst
Thomas Essl
Julia Fechter
Sieglinde Feldhofer
Louise Flanagan
Aurelia Florian
Andrea Fournier
Martin Fournier
Günter Fruhmann
Julian Gaudiano
Alexander Geller
Kenia Bernal Gonzalez
Nikolaus Habjan
Marlene Hahn
Edd Hall
Annika Haller
Will Hartmann
Andreas Heise
Frank Hilbrich
Adi Hirschal
Tanja Hofmann
Elissa Huber
Julia Hübner
Mareike Jankowski
Tini Kainrath
Dshamilja Kaiser
Gábor Káli
Szymon Komasa
Daria Kornysheva
Hans Kudlich
John F. Kutil
Cathrin Lange
Dmitrii Lebamba
Jesús León
Mario Lerchenberger
Nadja Loschky
Fran Lubahn
Oksana Lyniv
Mykhailo Malafii
Francis Mannaert
Henry Mason
Michaela Mayer-Michnay †
David McShane
Uta Meenen
Sunnyi Melles
Albert Memeti
Marcus Merkel
Christof Messner
Stefan Mickisch
Jetske Mijnssen
Tetiana Miyus
Bettina Mönch
Rebeca Monteiro Neves
Joanna Motulewicz
Heta Multanen
Lothar Odinius
Ivan Oreščanin
Tamara Pascual
Polina Pastirchak
Rob Pelzer
Dariusz Perczak
Kevin Perry
Pavel Petrov
Sascha Pieper
Tapani Plathan
Uschi Plautz
Etienne Pluss
Thomas Karl Poms
Georg Prohazka
Bernd Purkrabek
Andrea Purtić
Alexia Redl
Timo Riihonen
Mignon Ritter
Jan Rogler
Benjamin Rufin
Gabriele Rupprecht
Mike Sandomeno
Andrea Sanguineti
Johannes Schadl
Christoph Scheeben
Michael Schilhan
Mathias Schlung
Eva-Maria Schmid
Susanne Scholz
Bettina Schurek
Cassandra Schütt
Kira Senkpiel
Konstantin Sfiris
Martin Simonovski
Marko Simsa
Valeriy Sokolov
Johanna Spantzel
Irina Spreckelmeyer
Antonia-Cosmina Stancu
Nadja Stefanoff
Georgia Stewart
Verena Stoiber
Matjaž Stopinšek
Elisabeth Stöppler
Lukas Strasser
Jo Strømgren
Regine Sturm
Volker Thiele
Thorsten Tinney
Katerina Tretyakova
Paulina Tuzińska
Manuela Uhl
Bregje van Balen
Dieuweke van Reij
Serban Vasile
Oksana Volkova
Beate Vollack
Alessandra Volpe
Maximilian von Mayenburg
Manuel von Senden
Mariella von Vequel-Westernach
Guido Weber
Helmut Weidinger
Christian Weißenberger
Annette Wolf
Allen Yu
Wilfried Zelinka