Markus Schirmer


Markus Schirmer
Gleichgültig, ob in Asien, nahezu allen Ländern Europas, Nord- oder Südamerika: Sein Publikum schätzt ihn vor allem wegen seiner außergewöhnlichen Musikalität, seiner Fähigkeit, auf dem Instrument lebendige Geschichten zu erzählen und seiner seltenen, charismatischen Ausstrahlungskraft auf dem Podium.
In Graz geboren, erobert er nach seinen Studien (u.a. bei Rudolf Kehrer, Karl-Heinz Kämmerling oder Paul Badura-Skoda) sowie einer Reihe an Preisen und Auszeichnungen die wichtigsten Konzertpodien und Festivals im Sturm: Wiener Musikverein und Konzerthaus, Herkulessaal und Philharmonie München, Suntory Hall Tokio, Wigmore Hall London, Gewandhaus Leipzig, Rudolfinum Prag, Konzerthaus Berlin, Megaron Athen, Bozar Brüssel, Finlandia Hall Helsinki, Teatro Teresa Carreño Carracas, Victoria Hall Genf, Festspielhaus Baden-Baden, Teatro Olimpico Vicenza, Festival International de Piano "La Roque d’Anthéron", Festival pianistico internazionale "Arturo Benedetti Michelangeli" Brescia, Rheingau Musik Festival, Lucerne Festival, Kissinger Sommer, Vilnius Festival, Beethoven Festival Lodz, Schubertiade, Bregenzer Festspiele, Klavierfestival Ruhr, styriarte, Mondseetage, IGNM-Weltmusikfest u.v.m.
Er arbeitet mit bedeutenden Orchestern und Dirigenten: Wiener Philharmoniker, Royal Philharmonic Orchestra London, Tokyo Symphony Orchestra, English Chamber Orchestra, Wiener Symphoniker, Mariinsky Orchestra St. Petersburg, Orchestre de la Suisse Romande, Radio-Symphonieorchester von Wien, München, Leipzig, Tschechische Philharmonie, Finnish Radio Symphony Orchestra u.a. unter Valery Gergiev, Vladimir Fedoseyev, Sir Neville Marriner, Lord Yehudi Menuhin, Jukka Pekka Saraste, Michael Gielen, Sir Charles Mackerras, Philippe Entremont, Pinchas Steinberg, John Axelrod, Fabio Luisi, Michael Sanderling und Philippe Jordan.
Er liebt Schubert über alles, begeistert sich aber auch für Raritäten wie Brittens ironisches Klavierkonzert, die transzendenten Werke Szymanowskis oder Apostels "Kubiniana". Kammermusik nimmt in seinem Schaffen einen großen Stellenwert ein. So musiziert er mit Julian Rachlin, Renaud Capuçon, Benjamin Schmid, Clemens Hagen, Christian Altenburger, Franz Bartolomey, Danjulo Ishizaka, Patrick Demenga, dem Artis Quartett, dem Auryn Quartett, dem Carmina Quartett, dem Gaede Trio u.v.a.

In diesem Musiker schlägt allerdings nicht nur ein Herz. Es ist seine Liebe zum Ausgefallenen, seine Waghalsigkeit und Lust, Neuland zu betreten, um auch jenseits der ‚etablierten Klassik‘ für Aufsehen erregende Ereignisse zu sorgen:
"Scurdia", ein Improvisationsprojekt, welches außergewöhnliche Musiker aus allen Teilen der Welt auf einer Bühne vereint und durch den Brückenschlag zwischen den verschiedensten Kulturkreisen völlig neue künstlerisch-kreative Energien freizusetzen vermag.
Mit dem Schauspieler Wolfram Berger verbinden Schirmer höchst eigenwillige, von Publikum und Presse einhellig gefeierte Programme wie z.B. "Engel im Kopf" (ORF-CD).
Mit der US-Sängerin und Schauspielerin Helen Schneider präsentiert er Kurt Weills "Die 7 Todsünden" in einer von ihm bearbeiteten Fassung für Stimme und Solo-Klavier.

Für seine ungewöhnliche künstlerische Vielseitigkeit erhielt Markus Schirmer im Rahmen der internationalen Musikmesse EUROMUSIC den "Music Manual Award". Eine der angesehensten Auszeichnungen für einen österreichischen Künstler wurde ihm ebenfalls zuteil: der "Karl-Böhm-Interpretationspreis".

Bereits seine erste CD mit Schubert-Sonaten erhielt den "Preis der deutschen Schallplattenkritik". Auch seine weiteren Einspielungen mit Sonaten von Haydn und Beethoven, den Mozart-Klavierquartetten gemeinsam mit dem Gaede-Trio und seine CD Pictures & Reflections (Ravel & Mussorgski) sind international preisgekrönt worden.
Auftritte bei zahlreichen Festivals und Konzertserien stehen in der nächsten Saison u.a. in Deutschland, der Schweiz, in den USA, Japan, Finnland, Dänemark, Russland, Spanien, Italien, Polen, Kroatien, der Türkei und in Österreich auf seinem Programm. Neben einer Professur für Klavier an der Musikuniversität seiner Heimatstadt wirkt Markus Schirmer auch als Juror bei verschiedenen internationalen Klavierwettbewerben.