Maris Skuja


Maris Skuja stammt aus Riga, wo er Klavier und Komposition studierte und von 1974 bis 1990 an der Lettischen Nationaloper als Solorepetitor verpflichtet war. Es folgten Engagements in Graz (1991 bis 1995), an der Oper der Stadt Köln (1995/96) und seit 1996/97 wieder an der Oper Graz, an der er gegenwärtig als Studienleiter und Leiter des Opernstudios tätig ist. Von 1990 bis 1995 war er alljährlich Pianist und Begleiter des Belvedere-Gesangswettbewerbs in Wien. 1995 war er Studienleiter und Assistent von Pinchas Steinberg bei Prokofjews Oper „Krieg und Frieden“ in Wien. Bei den Bregenzer Festspielen hatte er die Gelegenheit zur Zusammenarbeit mit Vladimir Fedoseyev und Marcello Viotti. Maris Skujas Repertoire umfasst mittlerweile mehr als sechzig italienische, deutsche, französische, russische und lettische Opern, und parallel zu seiner Operntätigkeit ist er ein gesuchter Konzertbegleiter international renommierter Sänger wie Ana Pusar, Yvonne Naef, Adrienne Pieczonka, Gabriele Lechner, Egils Silins, Harry Peeters und Andrzej Dobber. Gastspiele gab er in Frankreich, Finnland, Schweden, Polen, Kanada, Tschechien, in den USA, der Schweiz sowie in Island.