Mario Ilsanker


Stammt aus Salzburg und ist seit 2003 als freiberuflicher Beleuchter und Programmierer für die Salzburger Festspiele, die Osterfestspiele Salzburg, die Oper Graz und das Richard Wagner Festival Wels tätig. Von 2010 bis 2012 studierte er Theatre Lighting Design and Practice bei Dave Horn an der University of the Arts London. Seit 2012 folgten Lichtdesigns für Opern-, Tanz- und Schauspielproduktionen u. a. an der Wiener Staatsoper, der Finnischen Nationaloper Helsinki, dem Nederlands Dans Theater, The Place London und den Landestheatern Salzburg und Innsbruck. Bei den Salzburger Festspielen begleitete er als Lichttechniker zahlreiche Produktionen; darunter u. a. Hofmannsthals „Jedermann“, Henrik Ibsens „Peer Gynt“, Sophokles’ „Ödipus auf Kolonos“ und Peter Handkes „Immer noch Sturm“. An der Oper Graz hat er u. a. bei folgenden Produktionen die Lichtdesigns gestaltet: „Dreamcatcher“, „Alcina“, „Engel im Feuer“, „Sladko Suite“, „Upper Room“, „Fame“, „Das kleine Gespenst“, „Celebrating Sacre“, „Der Sturm“ und „Richard III.“ In der Saison 2018/19 ist sein Lichtdesign für die Opernproduktion „Tosca“ erneut zu erleben.