Lee Blakeley


Der britische Opern- und Theaterregisseur Lee Blakeley (1971–2017) erhielt seine Ausbildung an der Royal Scottish Academy of Music and Drama in Glasgow, und in Glasgow arbeitete er bei einer Inszenierung von „Semele“ erstmals mit David McVicar zusammen, dessen bevorzugter Assistent bei Neuproduktion und Einstudierungen er in den nächsten Jahren werden sollte. Eigene Operninszenierungen erarbeitete Lee Blakeley beispielsweise an der Scottish Opera („A Night at the Chinese Opera“ von Judith Weir), wie auch in den USA und in Kanada. So inszenierte er in Santa Fé „Madama Butterfly“, „Die Perlenfischer“, „Die Großherzogin von Gerolstein“ und „Rigoletto“, an der Los Angeles Opera „Falstaff“, in Saint Louis Händels „Riccardo primo“ und „Macbeth“, sowie „Hoffmanns Erzählungen“ an der Canadian Opera Company in Toronto. Eng verbunden war er in Paris dem Théâtre du Châtelet, wo er seit 2010 regelmäßig Musicals inszenierte („A Little Night Music“, „Sweeney Todd“, „Sunday in the Park with George“, „Into the Woods“, „The King and I“). Seine letzte Arbeit in Paris war 2016 „Kiss Me, Kate“, und nun ist diese Erfolgsproduktion in der Spielzeit 2018/19 an der Oper Graz zu erleben.