Juan José de Leon


Solisten

Der Tenor Juan José de León studierte Gesang an der Southern Methodist University in Dallas und an der University of North Texas, wo er seine ersten Opernerfahrungen sammelte. Er ist Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe. 2011 bis 2013 war Juan José de León Mitglied des Resident Artist Program der Pittsburgh Opera, wo er Partien wie Tamino („Die Zauberflöte“) und Nadir („Les pêcheurs de perles“) gesungen hat. 2013/14 debutierte er an der Metropolitan Opera New York bei der amerikanischen Premiere von Nico Muhlys Oper „Two Boys“. Es folgten Gastengagements als Fenton („Falstaff“) an der Opera Santa Barbara und als Graf Almaviva („Il barbiere di Siviglia“) in den Thermen des Caracalla in Rom. Weitere Engagements führten ihn als Italienischer Sänger („Capriccio“) an die Lyric Opera of Chicago und an die Opéra National de Paris, als Beppe („Pagliacci“) und Arturo („Lucia di Lammermoor“) an das Teatro alla Scala, als Graf Almvaviva an die Opera Australia in Sydney, an die Austin Lyric Opera, nach Essen und nach Tel Aviv, sowie als Don Ramiro („La Cenerentola“) nach Stuttgart, Limoges und im Frühjahr 2017 in Paris. In Washington war er als Tonio („La fille du régiment“) zu Gast. In Planung sind Auftritte als Don Ramiro in Montréal und Düsseldorf, Elvino („La sonnambula“) in Stuttgart und als Don Narciso („Il turco in Italia“) in Sydney.
In der Grazer Erstaufführung von Rossinis „Il viaggio a Reims“ ist er 2017/18 als Conte di Libenskof zu Gast.

 

Aufführungen mit Juan José de Leon
Apr: 7., 12., 14., 18., 20.
Mai: 2., 6., 16., 25.
Jun: 6., 10.
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Tina Ajala
Vibeke Andersen
Christina Baader
Gerhard Balluch
Stacey Bartsch
Nina Baukus
Ben Baur
Katja Berg
Karin Betz
Alexey Birkus
Sophia Brommer
Anna Brull
Rudolf Brunthaler
Marius Burkert
Markus Butter
Darrin Lamont Byrd
Juana Ines Cano Restrepo
Ferdinando Chefalo
Daniel Alejandro Cobos Ortiz
Marco Comin
Neven Crnić
Gideon Davey
João Pedro de Paula
Randy Diamond
Friedrich Eggert
Robin Engelen
Michael Eybl
Gavin-Viano Fabri
Kati Farkas
Sieglinde Feldhofer
Silke Fischer
Martin Fournier
Peter Friis
Günter Fruhmann
Beat Furrer
Elena Galitskaya
Leonhard Garms
Alexander Geller
Lilian Genn
Mathilde Grebot
Thomas Gruber
Michael Grundner
Maria Happel
Wolfgang Höltzel
Elisabeth Hornung
Gabriele Jaenecke
Alexander Kaimbacher
Peter Kellner
Margareta Klobucar
Philipp Kochheim
Jesper Kongshaug
Lana Kos
Line Kromann
Peter Langdal
Alvin Le-Bass
Katia Ledoux
Maickel Leijenhorst
Helge Letonja
Nadja Loschky
OJ Lynch
Oksana Lyniv
Ashley Martin-Davis
Alfred Mayerhofer
Valentino Lawrence McKinney
David McShane
Uta Meenen
Sunnyi Melles
Albert Memeti
Marcus Merkel
Jetske Mijnssen
Ciro Gael Miró
János Mischuretz
Tetiana Miyus
Rebeca Monteiro Neves
Bernd Dieter Müller
Maurizio Nobili
Denise Obedekah
Lothar Odinius
Ivan Oreščanin
Jutta Panzenböck
Polina Pastirchak
Dariusz Perczak
Irina Peros
Alice Peterhans
Pavel Petrov
Dietmar Pflegerl
Rodion Pogossov
Elisabeth Pratscher
Stephan Prattes
Bernd Purkrabek
Andrea Purtić
Elena Csilla Puszta
Alexia Redl
Roland Renner
Saskia Rettig
Benjamin Rufin
Andrea Sanguineti
Sonja Šarić
Alexander Scherpink
Michael Schilhan
Markus Schneider
Susanne Scholz
Hubert Schwaiger
Stefano Secco
Oksana Sekerina
Mi Ji Seong
Konstantin Sfiris
Elisabeth Sikora
Marko Simsa
Valeriy Sokolov
Nora Sourouzian
Florian Stanek
Monika Staszak
Christoph Steiner
Theresa Steiner
Lillian Stillwell
Katrin Lea Tag
Folke Tegetthoff
Christian Thausing
Manuela Uhl
Mark Van Denesse
Dieuweke van Reij
Iris Vermillion
Rainer Vierlinger
Maximilian von Mayenburg
Manuel von Senden
Mariella von Vequel-Westernach
Ricky Watson
Helmut Weidinger
Jörg Weinöhl
Annette Wolf
Lalit Worathepnitinan
Jaione Zabala
Conchita Zandbergen
Michael Zejdlik
Wilfried Zelinka
Götz Zemann
Annette Zepperitz
Yuan Zhang