Jaione Zabala


Jaione Zabala stammt aus Gernika im Baskenland und absolvierte ihre Ausbildung in Spanien an den Tanzschulen „María de Avila“ und „Ion Beitia“. Nach Engagements beim Ballet de Euskadi in Bilbao, beim English National Ballet (Direktion: Derek Deane) und beim Nationale Ballet Amsterdam (erst unter Wayne Eagling, dann unter Ted Brandsen), gehörte sie von 2008 bis 2014 dem Staatstheater Ballett Nürnberg (unter der Direktion von Goyo Montero) an. 2011 wurde sie mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Sie tanzte in Arbeiten von Frederick Ashton, Mauro Bigonzetti, Hans van Manen sowie Martin Schläpfer und kreierte Choreographien von Nicolo Fonte, Annabelle Lopez Ochoa, Goyo Montero und Michael Schumacher. Zu ihren solistischen Aufgaben zählen George Balanchines „Who Cares?“, Ted Brandsens „Carmen“ und „Coppélia“, Rudi van Dantzigs „Schwanensee“, David Dawsons „00:00“, Nacho Duatos „Duende“, William Forsythes „The Second Detail“, Jiří Kyliáns „Sechs Tänze“, Goyo Monteros „Der Nussknacker“ (Drosselmeyer), „Carmen“, „Vasos Comunicantes“ und „Benditos Malditos“, Jerome Robbins „The Concert“, sowie Peter Wrights „Dornröschen“ (Carabosse und Fliederfee). 2013 kam ihre eigene Choreographie „Pause“ am Staatstheater Nürnberg zur Aufführung. Jaione Zabala ist ein vom American Ballet Theater „Certified Teacher“ und unterrichtete bis Juli 2015 am Ballettförderzentrum Nürnberg. Ab 2015/16 ist sie beim Ballett der Oper Graz als Ballettmeisterin engagiert.