Ilker Arcayürek


Der Tenor Ilker Arcayürek ist erster Preisträger des Internationalen Wettbewerb für Liedkunst der Hugo Wolf Akademie Stuttgart 2016. 2015 war er Finalist beim BBC Cardiff Singer of the World Wettbewerb und wurde von BBC Radio 3 zum New Generation Artist bis Ende 2017 gewählt. Liederabende gab er in Vilabertran, Barcelona, Birmingham, in der Wigmore Hall in London, sowie in Zürich und Heidelberg. „Der Einsame“, seine erste CD mit Liedern von Franz Schubert, erschien bei Champs Hill Records.
Ilker Arcayürek wurde in Istanbul geboren, wuchs in Wien auf und sammelte erste internationale Erfahrungen als Solist beim Mozart Knabenchor Wien. Er war Mitglied des Arnold Schönberg Chors und studierte mit Sead Buljubašić in Wien. 2010 wurde er Mitglied des Opernstudios an der Oper Zürich, wo er u. a. Ferrando („Così fan tutte“) und Aljeja („Aus einem Totenhaus“) gesungen hat. 2013/14 war er am Stadttheater Klagenfurt als Italienischer Sänger („Der Rosenkavalier“), Malcom („Macbeth“), Prinz („Die Liebe zu den drei Orangen“), Alfred („Die Fledermaus“) und Tamino („Die Zauberflöte“) zu sehen. 2016 debutierte er als Claudio (in Wagners „Das Liebesverbot“) am Teatro Real in Madrid, und als Sohn in Hossam Mahmouds „Tahrir“ trat er am Salzburger Landestheater auf. Seit 2015/16 ist Ilker Arcayürek Ensemblemitglied am Staatstheater Nürnberg, wo er Partien wie Rodolfo („La Bohème“), Don Ottavio („Don Giovanni“), Nadir („Die Perlenfischer“), Idomeneo und Ulisse in „Il ritorno d’Ulisse in patria“ singt.

An der Oper Graz ist Ilker Arcayürek 2018/19 als Lyonel („Martha“) und in der Titelpartie von Carl Maria von Webers „Oberon“ zu Gast.