Helge Letonja


Helge Letonja, Tänzer, Choreograph und Festivalleiter, geboren in Leoben, Österreich, studierte klassischen Tanz in Graz und Amsterdam sowie Modern Dance bei Alvin Ailey und Erick Hawkins in New York. Engagements führten ihn u. a. an das Ballett der Oper Graz, zu Jan Fabre und Montréal Danse. 1994 kam er als Tänzer unter Susanne Linke nach Bremen, wo er eigene Stücke am Theater Bremen schuf. 1996 gründete er steptext dance project, das er 2003 in der von ihm mitkonzipierten Schwankhalle als Produktionsstätte und Zentrum zeitgenössischer Tanzkunst etablierte und bis heute leitet.
Letonja ist in vielen Formen des Tanzes zu Hause. In internationalen Kollaborationen mit Komponisten und Bildenden Künstlern realisierte er bisher mehr als 40 Produktionen, die weltweit präsentiert werden.
Neben der Arbeit mit der eigenen Kompanie choreographierte er u. a. für Montréal Danse, Tanztheater Kassel, Tanzkompagnie St. Gallen und Vuyani Dance Theater, Johannesburg. Außerdem arbeitet er als Choreograph für Operninszenierungen, darunter Produktionen der Salzburger Festspiele, der Opéra national du Rhin Strasbourg / Mulhouse, des Opernhauses Zürich, der Staatsoper Berlin, New National Opera Tokyo und Semperoper Dresden.
Letonjas Werke reflektieren das innergesellschaftliche und kulturübergreifende Miteinander, verbinden emotionale und mentale Bewegungen individueller und sozialer Körper mit metaphorischen Kontexten. Nominiert für den George Tabori Preis, ausgezeichnet mit dem Diversity Preis Bremen setzt er sich für die Stärkung des zeitgenössischen Tanzes ein. Als Festivalleiter von Africtions captured by Dance entwickelte er nachhaltige Produktionsstrukturen zwischen europäischen und afrikanischen Tanzzentren.
2017/18 ist er als Choreograph am Abend „Wunderlich!“ beteiligt.