Gisela Stille


Seit 2001 ist Gisela Stille Solistin an der Königlichen Oper in Kopenhagen, wo sie Partien wie Agathe („Der Freischütz“), Lucia di Lammermoor, Lulu, Mimì („La Bohème“), Donna Anna („Don Giovanni“), Alice Ford („Falstaff“), Violetta Valery („La traviata“), Lucía („The Exterminating Angel“) und Desdemona („Otello“) singt. Zu ihren jüngsten Verpflichtungen zählen Lulu an der Semperoper (unter der Leitung von Cornelius Meister), Mathilde („Guillaume Tell“) an der Welsh National Opera, Donna Anna beim Festival von Savonlinna, ihr Rollendebut als Salome und Hélène („Les vêpres siciliennes“) in Kopenhagen, sowie Agathe in Dresden. In Bregenz war sie als Pamina („Die Zauberflöte“) zu Gast. In Planung sind Mathilde an der Victorian Opera in Melbourne, sowie im Frühjahr 2019 Rezia in Carl Maria von Webers „Oberon“ an der Oper Graz.
Darüberhinaus verfügt Gisela Stille über ein breitgefächertes Konzert-Repertoire, das von Händel („Judas Maccabäus“, „Messias“) über Beethovens Symphonie N° 9, Schuberts Messe in A-Dur bis hin zu Brahms „Ein deutsches Requiem“ und den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss reicht. Gisela Stille wurde von der dänischen Königin der Dannebrogorden verliehen.