Elissa Huber


Solistin

Die Sopranistin Elissa Huber studierte Gesang, Schauspiel und Tanz an der Bayerischen Theaterakademie in München. 2010 debutierte als Musicaldarstellerin am Deutschen Theater München (Maureen in „Rent“). Als Preisträgerin vieler Wettbewerbe führten sie weitere Engagements an das Operettenhaus Hamburg (La Rosa in „Sister Act“), ans Theater 11 Zürich (Lisa Wartberg in „Ich war noch niemals in New York“) sowie als Ludovika und Frau Wolf („Elisabeth“) auf Europatournee.
2013 wechselte sie in das klassische Sopranfach und schloss ihren Master in Gesang 2015 bei Jane Thorner an der Zürcher Hochschule der Künste ab. Daraufhin wurde sie an das Opernstudio des Mailänder Teatro alla Scala engagiert, wo sie unter der Regie von Peter Stein und der musikalischen Leitung von Adam Fischer ihr Operndebut als Erste Dame („Die Zauberflöte“) gab. 2016 wurde sie beim Bundeswettbewerb Gesang mit dem Dritten Preis und dem Sonderpreis für den besten Vortrag einer zeitgenössischen Komposition ausgezeichnet. Am Theater für Niedersachsen sang sie daraufhin Agathe in „Der Freischütz“.
Bis 2019 war im Ensemble am Theater Bern und sang dort Partien wie Donna Anna („Don Giovanni“), Fiordiligi („Così fan tutte“) und Micaëla („Carmen“). Ihr Volksopern-Debut gab sie als Sylva Varescu („Die Csárdásfürstin“), und im Sommer 2019 ist sie in Mörbisch als Lisa („Das Land des Lächelns“) zu Gast. 2019/20 gibt sie an der Oper Graz ihr Rollendebut als Rosalinde in der Neuproduktion der „Fledermaus“.

Bildergalerie
Aufführungen mit Elissa Huber
Dez: 13., 15., 31.
Jän: 17.
Feb: 2.