Cedric Bradley


Cedric Lee Bradley absolvierte seine Ausbildung in seiner Heimatstadt Houston und in New York, wo er solistisch in verschiedenen Kompanien tanzte. Es folgten Musicalproduktionen in den USA und Europa wie „West Side Story“, „42nd Street“, „Singin’ in the Rain“ und „Anything Goes“. Als Tänzer und Sänger stand er in Produktionen wie „Salome“ (Bayerische Staatsoper München), „Dance Dance Dance“ (Volksoper Wien), „Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat“, „Hair“, „Barbarella“, „Sweet Charity“ (Musicalsommer Amstetten), „The Rocky Horror Show“, „Moby Dick“, „The Who’s Tommy“ und „Chicago“ auf der Bühne. Als Choreograph und Regisseur erarbeitete Cedric Lee Bradley Musiktheaterproduktionen und Shows wie „No(n)sense“, „Gloria Gaynor Show“, „A Tribute to Abba“, „Jesus Christ Superstar“, „Anything Goes“, „Die Blume von Hawaii”, „My Fair Lady”, „Die Fledermaus”, „On the Town” und „Die Piraten”, „Evita“ und Musicaluraufführungen wie „Tutanchamun“ (Festspiele Gutenstein und Oper Kairo), „Klimt“ (Festspiele Gutenstein) und „Jedermann – Die Rockoper“ (Erfurt). Cedric Lee Bradley arbeitet außerdem als Produzent, Songwriter und Choreograph im Bereich der Popmusik (u. a. für den Eurovision Song Contest 1996 und 2007, für DJ Ötzi, Robbie Williams) und für TV, Film und Werbung. Seit zwanzig Jahren wirkt er im Kabarett „Simpl“ mit. 2002 wurde sein erstes Musical „Fever – The Hottest Musical“ und 2004 die Workshopshow „Browadway can bounce“ in Wien uraufgeführt.
An der Oper Graz ist er 2018/19 als Paul in „Kiss Me, Kate“ zu Gast.