Birgit Minichmayr


Birgit Minichmayr kam in Linz zur Welt und erhielt ihre Schauspielausbildung am Max Reinhardt Seminar, wo Klaus Maria Brandauer zu einem wichtigen Lehrer und Mentor wurde. Schon während ihrer Studienzeit debutierte sie am Burgtheater. Nach einer Castorf-Produktion bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen wechselte sie 2004 zu Castorf an die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin. 2007 kehrte sie ans Wiener Burgtheater zurück. Von 2011 bis 2016 war sie Ensemblemitglied am Residenztheater München, und von 2010 bis 2012 war sie an der Seite von Nicolas Ofczarek als Buhlschaft in „Jedermann“ bei den Salzburger Festspielen zu sehen. Die vielfach ausgezeichnete Schauspielerin, u. a. mit dem Ulrich-Wildgruber-Preis und dem Nestroy-Theaterpreis, ist auch in zahlreichen Filmen zu sehen, darunter „Nur Gott kann mich richten“, „Jack“, „Das Parfum“, „Alle anderen“, „Der Knochenmann“, „Das weiße Band“ und „3 Tage in Quiberon“. Für „Alle anderen“ erhielt sie 2009 den Silbernen Bären als Beste Darstellerin. Sie arbeitete u. a. mit Frank Castorf, Klaus Maria Brandauer, Dimiter Gotscheff, René Pollesch, Stephan Kimmig, Luc Bondy und Martin Kušej.
An der Oper Graz ist sie in der Saison 2018/19 als Erzählerin in Carl Maria von Webers „Oberon“ zu Gast.