Beat Furrer


Dirigenten

Beat Furrer wurde 1954 in Schaffhausen geboren und erhielt an der dortigen Musikschule seine erste Ausbildung (Klavier). Nach seiner Übersiedlung nach Wien im Jahr 1975 studierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Dirigieren bei Otmar Suitner sowie Komposition bei Roman Haubenstock-Ramati. Im Jahr 1985 gründete er das Klangforum Wien, das er bis 1992 leitete und dem er seitdem als Dirigent verbunden ist. Im Auftrag der Wiener Staatsoper schrieb er seine erste Oper „Die Blinden“; „Narcissus“ wurde 1994 an der Oper Graz (als Koproduktion mit dem steirischen herbst) uraufgeführt. 1996 war er „Composer in residence“ bei den Musikfestwochen Luzern. 2001 wurde das Musiktheater „Begehren“ in Graz uraufgeführt, 2003 die Oper „invocation“ in Zürich, 2005 das Hörtheater „FAMA“ in Donaueschingen und 2015 „La bianca notte“ in Hamburg. Seit Herbst 1991 ist Furrer Ordentlicher Professor für Komposition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Graz. Eine Gastprofessur für Komposition nahm er 2006 bis 2009 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt wahr. 2004 erhielt er den Musikpreis der Stadt Wien, seit 2005 ist er Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. 2006 wurde er für „FAMA“ mit dem Goldenen Löwen bei der Biennale Venedig ausgezeichnet. 2010 wurde sein Musiktheater „Wüstenbuch“ am Theater Basel uraufgeführt. 2014 erhielt Beat Furrer den großen österreichischen Staatspreis.
An der Oper Graz dirigiert er 2017/18 die „Opern de Zukunft – Im Feuer ihres Blutes“.

Aufführungen mit Beat Furrer
Derzeit keine
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Tina Ajala
Vibeke Andersen
Christina Baader
Gerhard Balluch
Stacey Bartsch
Nina Baukus
Ben Baur
Katja Berg
Karin Betz
Alexey Birkus
Sophia Brommer
Anna Brull
Rudolf Brunthaler
Marius Burkert
Markus Butter
Darrin Lamont Byrd
Juana Ines Cano Restrepo
Ferdinando Chefalo
Daniel Alejandro Cobos Ortiz
Marco Comin
Neven Crnić
Gideon Davey
Juan José de Leon
João Pedro de Paula
Randy Diamond
Friedrich Eggert
Robin Engelen
Michael Eybl
Gavin-Viano Fabri
Kati Farkas
Sieglinde Feldhofer
Silke Fischer
Martin Fournier
Peter Friis
Günter Fruhmann
Elena Galitskaya
Leonhard Garms
Alexander Geller
Lilian Genn
Mathilde Grebot
Thomas Gruber
Michael Grundner
Maria Happel
Wolfgang Höltzel
Elisabeth Hornung
Gabriele Jaenecke
Alexander Kaimbacher
Peter Kellner
Margareta Klobucar
Philipp Kochheim
Jesper Kongshaug
Lana Kos
Line Kromann
Peter Langdal
Alvin Le-Bass
Katia Ledoux
Maickel Leijenhorst
Helge Letonja
Nadja Loschky
OJ Lynch
Oksana Lyniv
Ashley Martin-Davis
Alfred Mayerhofer
Valentino Lawrence McKinney
David McShane
Uta Meenen
Sunnyi Melles
Albert Memeti
Marcus Merkel
Jetske Mijnssen
Ciro Gael Miró
János Mischuretz
Tetiana Miyus
Rebeca Monteiro Neves
Bernd Dieter Müller
Maurizio Nobili
Denise Obedekah
Lothar Odinius
Ivan Oreščanin
Jutta Panzenböck
Polina Pastirchak
Dariusz Perczak
Irina Peros
Alice Peterhans
Pavel Petrov
Dietmar Pflegerl
Rodion Pogossov
Elisabeth Pratscher
Stephan Prattes
Bernd Purkrabek
Andrea Purtić
Elena Csilla Puszta
Alexia Redl
Roland Renner
Saskia Rettig
Benjamin Rufin
Andrea Sanguineti
Sonja Šarić
Alexander Scherpink
Michael Schilhan
Markus Schneider
Susanne Scholz
Hubert Schwaiger
Stefano Secco
Oksana Sekerina
Mi Ji Seong
Konstantin Sfiris
Elisabeth Sikora
Marko Simsa
Valeriy Sokolov
Nora Sourouzian
Florian Stanek
Monika Staszak
Christoph Steiner
Theresa Steiner
Lillian Stillwell
Katrin Lea Tag
Folke Tegetthoff
Christian Thausing
Manuela Uhl
Mark Van Denesse
Dieuweke van Reij
Iris Vermillion
Rainer Vierlinger
Maximilian von Mayenburg
Manuel von Senden
Mariella von Vequel-Westernach
Ricky Watson
Helmut Weidinger
Jörg Weinöhl
Annette Wolf
Lalit Worathepnitinan
Jaione Zabala
Conchita Zandbergen
Michael Zejdlik
Wilfried Zelinka
Götz Zemann
Annette Zepperitz
Yuan Zhang