Barbara Pöltl


Die gebürtige Hartbergerin Barbara Pöltl studierte an der Kunstuniversität Graz, wo sie 2009 mit ausgezeichnetem Erfolg abschloss. Schon zuvor feierte die Sopranistin am Landestheater Tirol ihr Debüt als Marie in „Zar und Zimmermann“. Darauf folgten Gastengagements u. a. als Zerlina am Theater Magdeburg und als Barbarina am Stadttheater Klagenfurt. Sie sang bei den donauFestwochen, beim Montafoner Sommer, der Coburger und der Schönebecker Sommeroperette. Sie beschäftigt sich auch intensiv mit vielfältigem Lied- und Konzertrepertoire sowie mit geistlicher Musik, von Händels Cäcilien-Ode bis Beethovens 9. Symphonie. Die Sopranistin war zweimal Stipendiatin bei American Institute for Musical Studies sowie bei Live Music Now. Sie nahm Unterricht bei Krassimira Stoyanowa, KS Brigitte Fassbaender, Gallina Pisarenko, Gottfried Hornik, Rosemarie Schmied und Annemarie Zeller. Sie arbeitete bereits mit RegisseurInnen wie Josef E. Köpplinger, Laurance Dale, Isabella Gregor und Michael Schilhan, mit Dirigenten wie Aleksandar Kalajdcic, Peter Marschik, Marius Stieghorst und Andreas Schüller. 2015 debütierte Barbara Pöltl an der Bühne Baden, sowie bei den Seefestspielen Mörbisch.
2016 gibt sie ihr Debut in einer Produktion der Neuen Oper Wien in Kooperation mit den Bregenzer Festspielen.