Aura Twarowska


Die rumänische Mezzo-Sopranistin Aura Twarowska studierte Musik und Wirtschaft in Bukarest. Sie debütierte als Carmen an der Nationaloper Timişoara. Seit 2007 ist sie Solistin an der Wiener Staatsoper, wo sie unter anderem als Marcellina in „Le Nozze di Figaro“, in Puccinis „Madama Butterfly“, Wagners „Walküre“, „Götterdämmerung“ und „Der fliegende Holländer“, Verdis „Otello“ und „La Traviata“, Tschaikowskis „Pique Dame“ und „Eugen Onegin“, Gounods „Faust“, Strauss‘ „Der Rosenkavalier“ und „Elektra“ sowie Mascagnis „Cavalleria rusticana“ zu sehen war.  Außerdem trat sie an der Wiener Volksoper, im Wiener Musikverein, beim George Enescu Festival Bukarest, im Carré Theater und Concertgebouw in Amsterdam und in der Esplanade in Singapur auf. Sie arbeitete mit namhaften Dirigenten und Solisten wie Zubin Mehta, Christian Thielemann, Simone Young sowie Anna Netrebko, Agnes Baltsa, Samuel Ramney und Dimitry Hvorostovski zusammen. Aura Twarowska engagiert sich in kulturellen und pädagogischen Projekten in Rumänien und im Ausland. 2004 wurde sie mit der „Cultural Merit Medal“ des rumänischen Präsidenten und dem „Pro Culture Award“ für ihre Leistungen in der Kulturförderung ausgezeichnet. 2018 erhielt sie den Titel „Corresponding Member of the ‚American Romanian Academy of Arts and Sciences‘“. Zudem ist sie als künstlerische Leiterin des Festivals „Lugoj Classic“ und des Gesangswettbewerbs „Tiberiu Brediceanu“ tätig.