Andreas Heise


Choreographie

Andreas Heise studierte Tanz an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und bildete sich in Schauspiel, Regie und Gesang am HB Studio in New York, an der East 15 Acting School in London und durch Privatunterricht in Leipzig fort.
1998 begann er als Tänzer unter Uwe Scholz am Leipziger Ballett. 2003 wechselte Andreas Heise an das Norwegische Nationalballett in Oslo, wo er Romeo (in „Romeo und Julia“), Lenski (in John Crankos „Onegin“), Mitch (in John Neumeiers „Endstation Sehnsucht“) tanzte und Oswald („Gespenster“), Albrecht („Giselle“) und Lysander („A Midsummer Night’s Dream“) kreierte. Zudem wirkte er in Balletten von Jiří Kylián, William Forsythe, Paul Lightfoot, Sol León, Nacho Duato, Christopher Wheeldon, Liam Scarlett, David Dawson und Jorma Elo mit.
2015 debutierte er als Choreograph in England in Paul Currans Produktion von Brittens „Death in Venice“ beim Garsington Opera Festival. Es folgten das Trio „Me, Myself and I“ (Palucca Hochschule für Tanz Dresden), „How I Would Like to …“ und „Orfeo“ (Theater Koblenz), „Air“ (Kunsthochschule Oslo) und „Nachtstück“ (mit dem Stuttgarter Ballett). 2019 inszenierte und choreographierte Andreas Heise Purcells „Dido und Aeneas“ an der Norwegischen Nationaloper. Bei Paul Carrs Inszenierung von „Der fliegende Holländer“ an der Nederlandse Reisopera war er ebenso als Choreograph beteiligt wie bei Christof Loys Salzburger Inszenierung von Händels „Ariodante“. Die Zusammenarbeit mit letzterem setzt sich 2019 am Teatro Real in Madrid bei „Capriccio“ fort. Im Herbst 2019 kreiert Andreas Heise sein erstes Stück für das Stuttgarter Ballett.
Auf den erfolgreichen „Sandmann“ im Herbst 2018 folgt in der Saison 2019/20 seine nächste Choreographie für das Ballett der Oper Graz: Franz Schuberts „Schwanengesang“.

Aufführungen mit Andreas Heise
Derzeit keine
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Francesc Abós
Sebastian Alphons
Christina Baader
Ben Baur
Alexey Birkus
Aleš Briscein
Sophia Brommer
Dominique Brooks-Daw
Nikolaj Alexander Brucker
Anna Brull
Marius Burkert
Arthur Büscher
Markus Butter
Juana Ines Cano Restrepo
Neven Crnić
Gideon Davey
Dieter Eisenmann
Gerhard Ernst
Thomas Essl
Julia Fechter
Sieglinde Feldhofer
Louise Flanagan
Aurelia Florian
Andrea Fournier
Martin Fournier
Günter Fruhmann
Julian Gaudiano
Alexander Geller
Kenia Bernal Gonzalez
Nikolaus Habjan
Marlene Hahn
Edd Hall
Annika Haller
Will Hartmann
Frank Hilbrich
Adi Hirschal
Tanja Hofmann
Elissa Huber
Julia Hübner
Mareike Jankowski
Tini Kainrath
Dshamilja Kaiser
Gábor Káli
Szymon Komasa
Daria Kornysheva
Hans Kudlich
John F. Kutil
Cathrin Lange
Dmitrii Lebamba
Jesús León
Mario Lerchenberger
Nadja Loschky
Fran Lubahn
Oksana Lyniv
Mykhailo Malafii
Francis Mannaert
Henry Mason
Michaela Mayer-Michnay †
David McShane
Uta Meenen
Sunnyi Melles
Albert Memeti
Marcus Merkel
Christof Messner
Stefan Mickisch
Jetske Mijnssen
Tetiana Miyus
Bettina Mönch
Rebeca Monteiro Neves
Joanna Motulewicz
Heta Multanen
Lothar Odinius
Ivan Oreščanin
Tamara Pascual
Polina Pastirchak
Rob Pelzer
Dariusz Perczak
Kevin Perry
Pavel Petrov
Sascha Pieper
Tapani Plathan
Uschi Plautz
Etienne Pluss
Thomas Karl Poms
Georg Prohazka
Bernd Purkrabek
Andrea Purtić
Alexia Redl
Timo Riihonen
Mignon Ritter
Jan Rogler
Benjamin Rufin
Gabriele Rupprecht
Mike Sandomeno
Andrea Sanguineti
Johannes Schadl
Christoph Scheeben
Michael Schilhan
Mathias Schlung
Eva-Maria Schmid
Maximilian Schmitt
Susanne Scholz
Bettina Schurek
Cassandra Schütt
Kira Senkpiel
Konstantin Sfiris
Martin Simonovski
Marko Simsa
Valeriy Sokolov
Johanna Spantzel
Irina Spreckelmeyer
Antonia-Cosmina Stancu
Nadja Stefanoff
Georgia Stewart
Verena Stoiber
Matjaž Stopinšek
Elisabeth Stöppler
Lukas Strasser
Jo Strømgren
Regine Sturm
Volker Thiele
Thorsten Tinney
Katerina Tretyakova
Paulina Tuzińska
Manuela Uhl
Bregje van Balen
Dieuweke van Reij
Serban Vasile
Oksana Volkova
Beate Vollack
Alessandra Volpe
Maximilian von Mayenburg
Manuel von Senden
Mariella von Vequel-Westernach
Guido Weber
Helmut Weidinger
Christian Weißenberger
Annette Wolf
Allen Yu
Wilfried Zelinka