Konzerte in der Oper Graz

Eröffnungskonzert

„Zwerge und Riesen“

Zwerge und Riesen

Franz Schreker: Ballettsuite „Der Geburtstag der Infantin“

Joseph Schwantner: „Concerto for Percussion and Orchestra“

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 1 D-Dur


Content

Ein Zwerg, eine Königin, ein Titan: Das sind die Protagonisten des Eröffnungskonzerts der Spielzeit 2016/17. Franz Schreker erzählt in seiner zauberhaften Ballettsuite „Der Geburtstag der Infantin“ die Geschichte eines unglücklichen Zwergs, der an der Kälte der von ihm einseitig geliebten Prinzessin zerbricht. Zu Gast im Grazer Opernhaus ist die ungekrönte Königin der Schlagzeugwelt, Evelyn Glennie. Die von Queen Elizabeth II. geadelte Multi-Perkussionistin spielt, ja: sie tanzt regelrecht Joseph Schwantners irrwitzig virtuoses Schlagzeug-Konzert, für welches das Grazer Philharmonische Orchester den Multicolor-Breitwand- Teppich bietet. Und nach der Pause präsentiert Dirk Kaftan dann das Grazer Philharmonische Orchester als Hauptakteur in Gustav Mahlers erster Symphonie, die den Beinamen „Der Titan“ bekommen hat. Ob das ein korrekter Titel für dieses persönliche, beinahe autobiographische Stück ist, sei dahingestellt. Es beschreibt einen mit Brüchen durchsetzten Lebensweg zwischen Dunkel und Licht, zwischen Innen und Außen, zwischen Trivialität und höchsten Höhen. Am Schluss: ein strahlendes Finale mit offenem Ausgang, die Möglichkeit eines Happy Ends …

Sa 10. Sep 2016
19.30 Uhr

Pressestimmen

„Zum Auftakt: Schlagwerk im Zentrum
Farbig und plastisch, mit Fantasie und Feuer erzählte das Grazer Philharmonische Orchester beim Saison-Eröffnungskonzert in der Grazer Oper (…). Star des Abends war natürlich Evelyn Glennie (…), mit einer mitreißenden, gleichermaßen sensiblen wie explosiven Performance. (…)  Dabei war das Orchester (…) unter der hochenergetischen Leitung von Kaftan ein absolut ebenbürtiger Partner.“ (Kleine Zeitung)

 

„Oper Graz: Mit Zwergen und Riesen in die neue Saison
Zusammen mit Dirk Kaftan und den Grazer Philharmonikern eröffnete Schlagwerkerin Evelyn Glennie mit Joseph Schwantners Percussion Concerto die neue Opern-Spielzeit radikal expressionistisch. Den Rahmen lieferten Franz Schrekers Geburtstag der Infantin und Gustav Mahlers erste Symphonie. (…) Einen hinters Licht geführten Zwerg mit musikalischen Mitteln darzustellen ist die Herausforderung von Schrekers eröffnender Ballettsuite. Kaftan löste das Problem bravourös, indem er gerade auch die zwielichtigen Seiten der Partitur (…) als Blick hinter den Schleier akzentuierte. Jede Naht sprengte hingegen Evelyn Glennie, die Schwantners Konzert in die grellen Farben aberwitziger Expressionismen kleidete. (…)“ (Kronen Zeitung)

Vorstellungen

Derzeit keine