Musical

Funny Girl

Jule Styne

Musical in zwei Akten, Buch von Isobel Lennart, Songtexte von Bob Merrill, deutsch von Heide Zeming

In deutscher Sprache mit Übertiteln


Content

In ihrer Garderobe erinnert sich Fanny Brice an ihren kometenhaften Aufstieg aus ärmlichen Verhältnissen in Brooklyn zum gefeierten und glamourösen Broadway-Star. Ihr schauspielerisches Talent und ihre charismatische Ausstrahlung führen zum Erfolg am Theater, und bald schon wird sie bei ihren Auftritten in den legendaren „Ziegfeld Follies“ umjubelt. Fanny erinnert sich aber auch an ihre Ehe mit der großen Liebe ihres Lebens, mit dem charmanten Nick Arnstein. Wie sich der Ruhm auf der Showbuhne und privates Glück miteinander verbinden lassen, soll sich bald zeigen …
1964 erlebt Jule Stynes Musical am Broadway seine Uraufführung, an deren Erfolg Barbra Streisand maßgeblich beteiligt ist. Vier Jahre später wird sie, an der Seite von Omar Sharif, für die Verfilmung des Musicals mit einem Oscar ausgezeichnet. Als Grazer Erstaufführung ist „Funny Girl“ in Stefan Hubers Inszenierung zu erleben, die dank ihrer schwungvollen Tanz und Stepp-Szenen sowie prächtigen Ausstattung bereits das Publikum in Dortmund, Nürnberg und Chemnitz begeistert hat. Mit mehr als achtzig Produktionen, unter anderem an der
Komischen Oper Berlin und bei den Vereinigten Bühnen Wien, darf Stefan Huber als einer der renommiertesten Musical-Regisseure des deutschen Sprachraums gelten.

 

Eine Koproduktion des Theaters Dortmund mit dem Staatstheater Nürnberg und dem Theater Chemnitz

 

 

Besetzung

Musikalische Leitung
/
Inszenierung
Choreographie
Bühnenbild
Dramaturgie

 

Fanny Brice
Nick Arnstein
Eddie Ryan
Rose Brice
Florenz Ziegfeld jr.
Ziegfeld-Tenor | Heckie | Bote | Passant | Mr. Jones
Pressestimmen

„Der alles überstrahlende Star des Abends ist – ganz ihrer Rolle gemäß – Frederike Haas als Fanny Brice. Sie ist sympathisch und glaubwürdig, stimmgewaltig und absolut textverständlich, wandelbar und (…) ungemein komisch. Nicht zuletzt die großen Ensemblenummern mit Gesang, Tanz und Stepp-Einlagen (…) tragen zur beeindruckenden Gemeinschaftsleistung bei.
(…) Am Ende gab es Jubel und begeisterten Applaus für alle Mitwirkenden und besonders viele und verdiente Bravorufe für die Hauptdarstellerin Frederike Haas.“ (Kleine Zeitung)

 

„Frederike Haas schultert in Graz diese Riesenpartie, die darstellerisch und sängerisch enorme Anforderungen stellt. Haas hat die komische Präsenz für die Shownummern, überzeugt aber auch in den melancholischen Zwischentönen (…) mit sehr viel Stimme. (…) Ihr zur Seite steht der recht charmant gespielte Boris Pfeifer als Glücksritter Nicky Arnstein (…) Marc Seitz als alter Weggefährte Eddie, Uschi Plautz als Mutter und Götz Zemann als Ersatzvater Ziegfeld gefallen ebenso wie Martin Fournier in mehrfachen Rollen.“  (Kronen Zeitung)

 

„Das Musical „Funny Girl“ hatte große Premiere in der „Oper Graz. (…) Die Darsteller der Oper Graz und das Grazer Philharmonische Orchester unter der Leitung von Marius Burkert haben uns mit Tanzrhythmen wie Ragtime und Charleston perfekt in diese Zeit zurückversetzt. Mit der führenden und bekannten Musicaldarstellerin Frederike Haas als Fanny Brice und dem tollen Schauspieler und Sänger Boris Pfeifer als Nick Arnstein war das Stück bestens besetzt. (…) Einen großen Applaus der Oper Graz für diese tolle Aufführung, einen risen Applaus und Bravo, auch an alle mitwirkenden Darsteller/innen. Einen ganz besonderen „Applaus“ haben sich aber auch Susanne Hubrich für die tollen Kostüme und Harald Thor für das wunderbare Bühnenbild verdient. Die Oper Graz hat mit dieser Aufführung gezeigt, welch große Oper sie ist. (Mein Bezirk)

 

„Besser hätte die Premiere für den gesamten Cast nicht verlaufen können – Standing Ovations und beim Klatschen der Menge kein Ende in Sicht. Frederike Haas als Fanny Brice überstrahlte alle mit ihrem sympathischen, sehr wandelbaren und vor allem stimmgewaltigen Auftritt. (…) Großer Spaß für alle, die die Bühne und das Leben auf den „Brettern die die Welt bedeuten“ lieben. (KultRef)

 

„Das Publikum kann eine perfekt choreographierte Musical-Revue mit traumhaften Kostümen (Susanne Hubrich) erleben. (…)  Mitglieder des Chores überzeugen in den zahlreichen kleinen Partien durch enorme Spielfreude (vor allem Hana Batinic als neugierige Mrs.Strakosh). (…) Frederike Haas ist ein Ereignis, die nicht nur mit einer grandiosen Gesangsleistung überzeugt, sondern auch in den Nummern der Ziegfeld-Revue ihr komödiantisches Talent unter Beweis stellt. (…) Marius Burkert schaffte es, aus dem Grazer Philharmonischen Orchester eine überzeugende Swing-Band zu formen und erntete schon für die schwungvolle Ouvertüre viel Applaus. (Der neue Merker)

 

„Daher muss man der Grazer Oper sehr dankbar sein, diese Show nach Österreich gebracht zu haben. Hoffentlich bleibt Nora Schmid als Intendantin weiter so mutig in ihrer Stückwahl.“ (musicals)

 

„Frederike Haas zeigt als Fanny Brice sämtliche Facetten von der jungen, ehrgeizigen, aus einfachsten Verhältnissen stammenden Schauspielanwärterin, bis hin zur reifen, toughen Broadway-Größe. (…) Danny Costellos Choreographie ist schwungvoll und umfasst sämtliche Revue-Stile bis hin zu klassischen ‚Show-Treppen-Nummern‘. Stefan Huber verantwortet eine ausgezeichnete Personenregie und führt das Ensemble temporeich durch den Abend.“ (blickpunkt musical)

Wissenswertes rund um die Produktion

Vorstellungen

Derzeit keine