Weiter zum Inhalt
Oper Graz
Presse
Presse

Oper Graz präsentiert die neue Saison 2015/16

14. April 2015

Am 14. April stellten die designierte Intendantin der Oper Graz, Nora Schmid, Chefdirigent Dirk Kaftan und der designierte Ballettdirektor Jörg Weinöhl das neue Programm der Oper Graz für die Saison 2015/16 vor.

 

Von der Barockmusik bis zur Uraufführung

Das Grazer Publikum darf sich auf viel Neues, teilweise noch nie Gespieltes, aber auch Bekanntes freuen: Auf der Hauptbühne werden zehn Produktionen und eine konzertante Oper zu erleben sein, auf der Studiobühne werden drei Produktionen gespielt. Das Programm ist durchwegs von neuen Regiehandschriften geprägt.

In ihrer ersten Saison an der Oper Graz möchte Nora Schmid auch inhaltliche Bezüge zur Stadt herstellen: „Zusammen mit meinen künstlerischen Partnern habe ich für meine erste Saison an der Oper Graz einen farbenreichen Spielplan entwickelt, der musikalisch und thematisch auf Graz zugeschnitten ist. Ich wünsche mir, dass die Geschichten, die wir dem Grazer Publikum präsentieren werden, anregen, für Gesprächsstoff sorgen, berühren, womöglich irritieren, aber auch unterhalten.“

„Der ferne Klang“ kehrt nach Graz zurück

So bringt die Oper Graz mit ihrer Eröffnungspremiere „Der ferne Klang“ (Regie: Florentine Klepper) des österreichischen Komponisten Franz Schreker eine große Oper auf die Bühne, die 1924 an der Oper Graz ihre österreichische Erstaufführung feierte. Es folgen „Der Barbier von Sevilla“ von Gioachino Rossini (Regie: Axel Köhler), die Operette „Der Opernball“ des Grazer Komponisten Richard Heuberger (Regie: Bernd Mottl), „Luisa Miller“ von Giuseppe Verdi (Regie: Paul Esterhazy), das Musical „Funny Girl“ von Jule Styne (Regie: Stefan Huber), „Die Griechische Passion“ von Bohuslav Martinů (Regie: Lorenzo Fioroni), das Musical „Tell Me on a Sunday“ von Andrew Lloyd Webber (Regie: Rainer Vierlinger), „Die Entführung aus dem Serail“ von Wolfgang Amadeus Mozart (Regie: Eva-Maria Höckmayr) sowie mit „My Fair Lady“ von Frederick Loewe (Regie: Michael Schilhan) und „Carmen“ von Georges Bizet (Regie: Stefan Herheim) zwei Wiederaufnahmen. Auf ein besonderes Erlebnis darf sich das Publikum mit der konzertanten Aufführung von Engelbert Humperdincks „Dornröschen“ freuen, wo die Schauspielerin Erika Pluhar den Part der Erzählerin übernehmen wird.

Im Ballett unter der Direktion des neuen Ballettdirektors Jörg Weinöhl erwartet das Publikum gleich zu Beginn der Saison „Der Liebe Schlaf – Ein Dornröschen Ballett“, das zu Barockmusik das alte Märchen neu erzählt und dem Publikum eine ganz neue Perspektive auf das Opernhaus bietet. Im Frühling 2016 folgt die Produktion „Und der Himmel so weit – Ein Ballettabend für Franz Schubert“, womit dem Komponisten, der für Graz eine Oper plante, eine Referenz erwiesen wird. Neben Ausschnitten aus Schuberts symphonischem Schaffen wird die renommierte Komponistin Isabel Mundry ihre ganz persönliche Sicht auf Schuberts Werk in Musik fassen.  Unter dem Titel „Komm mit…!“ lädt die Ballettcompagnie der Oper Graz das Publikum im Juni 2016 zu einer choreographischen Exkursion ins Schloss und in den Park Eggenberg ein. Die Reihe „Tanz ganz nah“ vermittelt neue, direkte Einblicke in die Welt des Tanzes.

Neuerungen im Ensemble

In der Saison 2015/16 begrüßt die Oper Graz neue Sänger: Mit Anna Brull wechselt eine Stipendiatin des Opernstudios ins fixe Ensemble der Oper Graz. Sophia Brommer, die unter anderem 2012 den dritten Platz beim ARD Gesangswettbewerb belegte, ist ab der Saison 2015/16 ebenfalls neues Ensemblemitglied. Auch bei den Herren gibt es Neuerungen: Peter Kellner, der 2013 bei den Salzburger Festspielen debutierte, ist ebenso neu im Ensemble wie Markus Butter, der nach großen Erfolgen, unter anderem an der Semperoper Dresden, am Theater an der Wien, bei den Bregenzer Festspielen oder an der Königlichen Oper Kopenhagen, in seine steirische Heimat zurückkehrt. Unter den Gastsolisten, die 2015/16 in der Oper Graz zu erleben sein werden, befinden sich mit Peter Sonn und Martin Mitterrutzner auch zwei bekannte österreichische Tenöre. Weitere Gäste sind unter anderem Johanni van Oostrum, Daniel Kirch, Rolf Romei, Mika Kares, Elia Fabbian, José Manuel, Iris Vermillon, Isaac Galán, Mirko Roschkowski und Frederike Haas.

Einige Neuerungen gibt es auch im Ballett der Oper Graz: Bárbara Flora, Maximilian Genov, Emily Grieshaber, Arthur Haas, Simon van Hegedem, Astrid Julen und Fabio Toraldo sind ab der Saison 2015/16 neu in der Ballettcompagnie der Oper Graz. Ballettdirektor Jörg Weinöhl: „Mit dem neu formierten Ballett der Oper Graz freue ich mich ausgesprochen auf unsere erste Spielzeit! Wir wollen die Zuschauer mit unserem Tanz begeistern und ihre Herzen berühren. Das Erzählen von alt bekannten wie auch neuen Geschichten durch eine lebendige Tanzkunst, die sich vor der Tradition des Handlungsballetts verneigt und den Spitzentanz mit modernem Tanzvokabular vereint, soll den Schwerpunkt in unserem Schaffen bilden und sich in unseren Tänzerinnen und Tänzern verkörpern.“

Über die schöne Zusammenarbeit mit Chefdirigent Dirk Kaftan schwärmte Nora Schmid: „Mit Dirk Kaftan als Chefdirigenten des Grazer Philharmonischen Orchesters habe ich einen Partner, der wie ich an einem lebendigen Theater und vielfältigen Formen des Musizierens interessiert ist. Ich freue mich sehr, dass er mit ‚Der ferne Klang‘, ‚Die Griechische Passion‘ und ‚Die Entführung aus dem Serail‘ drei  Neuproduktionen dirigieren wird und dass wir mit Robin Engelen einen neuen Ersten Kapellmeister gefunden haben, der sich mit ‚Der Liebe Schlaf – Ein Dornröschen Ballett‘ vorstellen wird und die Neuproduktionen ‚Der Barbier von Sevilla‘ und ‚Luisa Miller‘ leiten wird.“

Abwechslungsreiches für Konzertfreunde, Kinder und Jugendliche

Die Oper Graz bietet  2015/16 auch ein abwechslungsreiches Konzertprogramm mit zahlreichen Highlights. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Musikverein für Steiermark wird ebenso fortgesetzt wie die Kammerkonzert-Reihe im Spiegelfoyer der Oper Graz. Auch die Open Philharmonics kehren ins Programm zurück. Chefdirigent Dirk Kaftan: „Angespornt durch die Ideen von Nora Schmid und ihrem Team kann ich meine Vision über die Öffnung und Vermittlung von Musik und Oper weiterspinnen. Mit Projekten wie „B 9 – Beethoven für alle“ und unserem Open- Air -Konzert beim Aufsteirern möchten wir mit dem Grazer Philharmonischen Orchester noch näher an die Herzen und Ohren der Grazer heranrücken“.

Kindern und Jugendlichen bietet die Oper Graz ebenfalls ein vielfältiges Programm. In Koproduktion mit dem Kinder- und Jugendtheater Next Liberty ermitteln „Emil und die Detektive“ im Familienmusical auf der Bühne der Oper Graz, während „Schneewittchen“ in einer Koproduktion mit der Wiener Taschenoper zu erleben ist. Mit vier Familien- und Schülerkonzerten werden die kleinen Opern- und Musikfreunde in vielfältigen Programmen in die Welt der klassischen Musik entführt. Mit neuen Formaten auch im Vermittlungsprogramm „OperAktiv!“ können Lehrer, Schüler und neugierige Individualisten wieder nach Herzenslust die Welt der Oper entdecken.

 


  • downloaden Übersicht über die Premieren & Konzerte der Saison 2015/16