Xianghui Zeng


Xianghui Zeng stammt aus Shenyang (China), wo er Ballett und klassischen chinesischen Tanz studierte. 2003 ging er zu weiteren Studien nach Frankfurt am Main. Während seiner Ausbildung in Deutschland tanzte er Arbeiten von William Forsythe, Rui Horta, Dieter Heitkamp, Marguerite Donlon, Marc Spradling, Toula Limnaios, Olga Cobos und Peter Mika. Von 2006 bis 2014 war er im Ballett des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken (Leitung: MargueriteDonlon) verpflichtet. 2014 war er in Lucyna Zwolinskas „Droga“ zu sehen, das beim „no ballet“-Wettbewerb diverse Preise erzielte. Gegenwärtig ist Xianghui Zeng freischaffend tätig: Er unterrichtet und ist europaweit an Tanzprojekten beteiligt. Gemeinsam mit Challyce Brogdon gründete er „Existanz“, einen Verein für Zeitgenössischen Tanz.
Im März 2017 wirkt er – in der Reihe OpernKurzgenuss“ – in Claudio Monteverdis „Il combattimento di Tancredi e Clorinda“ mit.