Wilfried Zelinka


Solist

Wilfried Zelinka stammt aus Oberwölz, studierte in Graz bei Karl-Ernst Hoffmann und geht neben seinen szenischen Auftritten einer regen Konzerttätigkeit nach. Gastspiele führten ihn nach Augsburg, als Leander („Die Liebe zu den drei Orangen“) an die Volksoper Wien und an die Komische Oper Berlin, ans Staatstheater Darmstadt (Graf Rodolfo in „La sonnambula“, Narbal  in „Les Troyens“), nach Klagenfurt und Mönchengladbach (Comte Des Grieux in „Manon“), in Glucks „Iphigenie in Aulis“ zu den Gluck-Festspielen Nürnberg und in Donizettis „Viva la mamma!“ an die Volksoper Wien.
An der Oper Graz sang er u .a. Masetto („Don Giovanni“), Publius („La clemenza di Tito“), Sarastro („Die Zauberflöte“), Rocco („Fidelio“), Baculus („Der Wildschütz“), van Bett („Zar und Zimmermann“), Dulcamara („L’elisir d’amore“), Sparafucile („Rigoletto“), Méphistophélès („Faust“), Escamillo („Carmen“), Veit Pogner („Die Meistersinger von Nürnberg“), Colline („La Bohème“), Scarpia („Tosca“), Doktor („Wozzeck“), Tierbändiger und Athlet („Lulu“), Trulove („The Rake’s Progress“), Frank („Die Fledermaus“), Bartolo („Der Barbier von Sevilla“), Wurm („Luisa Miller“) sowie Priester Grigoris in „Die Griechische Passion“. 2016/17 ist er in Graz als Molokov in dem Musical „Chess“, Capulet in „Roméo et Juliette“, Rambaldo in „La Rondine“ und als Don Estoban in Zemlinskys „Der Zwerg“ zu sehen.

Bildergalerie
Aufführungen mit Wilfried Zelinka
Mär: 3., 19.
Mär: 5., 11., 18., 24.
Mär: 25.
Apr: 2., 21.
Mai: 12., 24.
Jun: 10.