Natalya Ryabova


Geboren in Serpuchow (Russland), erhielt Natalya Ryabova zuerst eine Ausbildung in Betriebswirtschaft. Danach studierte sie Gesang am Moskauer P.-I.-Tschaikowski-Konservatorium bei Lidiya Tschernich und an der Kunstuniversität Graz bei Joanna Borowska-Isser. Im Rahmen ihres Studienschwerpunkts Musiktheater arbeitete die junge Sängerin mit Frank Cramer, Tatjana Maksimova, Dominique Mentha und Anette Wolf und war als Lucile in Offenbachs „Herr und Madam Denis“, sowie als Hanna Glawari in „Die lustige Witwe“ zu hören.
Als Konzertsängerin tritt Natalya Ryabova regelmäßig mit Karlheinz Donauer auf und singt immer wieder im Grazer Dom. Sie hat mit folgenden Dirigenten gearbeitet: Dirk Kaftan, Frank Cramer, Oliver Ostermann, Markus Landerer, Philipp Pointer und Josef Döller.
Die Sopranistin ist Stipendiatin der Gesellschaft der Kunstuniversität Graz und der Stadt Graz. 2015 erhielt sie ein Stipendium für die Sommerakademie des American Institute of Musical Studies in Graz und gewann beim Wettbewerb „Meistersinger of AIMS“ den ersten Preis, sowie den Publikumspreis. Die Sängerin ist zudem Finalistin des H. Strecker Gesangswettbewerbes in Baden und Preisträgerin internationaler Wettbewerbe in Russland, Bulgarien und der Ukraine.