Nadja Loschky


Inszenierung & Szenische Einstudierung

Nadja Loschky studierte Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Parallel zu ihrem Studium arbeitete sie bereits als Assistentin von Hans Neuenfels und als freie Regisseurin an den Städtischen Bühnen Osnabrück, wo sie 2006 Frids Monooper „Das Tagebuch der Anne Frank“ inszenierte. Diese Arbeit wurde zum Theatertreffen der Jugend nach Berlin eingeladen. Auf ihr Diplom 2009 mit Monteverdis „L’Incoronazione di Poppea“ folgten „La Traviata“ und „Il barbiere di Siviglia“ an den Städtischen Bühnen Osnabrück, Gounods „Faust“ am Staatstheater Kassel, die Uraufführung von Christian Josts „Mikropolis“ an der Komischen Oper Berlin, „Simon Boccanegra“ am Theater Aachen, „Die Entführung aus dem Serail“, „Così fan tutte“ und „Le nozze di Figaro“ am Theater Heidelberg und Orchester Heidelberg. Am Theater Luzern erarbeitete Loschky „Alcina“ (2014) und „Norma“ (2016). Am Opernhaus Zürich inszenierte sie die Uraufführungen von Frank Schwemmers „Die Schatzinsel“ (2012) und von Christian Josts „Die rote Laterne“ (2015). 2015 wurde Nadja Loschky mit dem Götz Friedrich Preis für ihre Inszenierung von Puccinis „Madama Butterfly“ am Theater Bielefeld ausgezeichnet, wo sie 2016 Brittens „Death in Venice“ in Szene setzte. Nadja Loschky ist neben ihrer Regietätigkeit projektbezogen auch als Dozentin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ sowie der UDK Berlin tätig. An der Oper Graz arbeitet sie erstmalig in der Saison 2017/18 und inszeniert Paul Dukas’ Oper „Ariane et Barbe-Bleue“.

 

Aufführungen mit Nadja Loschky
Mär: 3., 8., 11., 14., 17., 21.
Apr: 6., 13., 22.
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Tina Ajala
Vibeke Andersen
Christina Baader
Gerhard Balluch
Stacey Bartsch
Nina Baukus
Ben Baur
Karin Betz
Alexey Birkus
Sophia Brommer
Anna Brull
Rudolf Brunthaler
Marius Burkert
Markus Butter
Darrin Lamont Byrd
Juana Ines Cano Restrepo
Ferdinando Chefalo
Marco Comin
Neven Crnić
Gideon Davey
Juan José de Leon
João Pedro de Paula
Randy Diamond
Friedrich Eggert
Michael Eybl
Gavin-Viano Fabri
Kati Farkas
Sieglinde Feldhofer
Silke Fischer
Martin Fournier
Peter Friis
Günter Fruhmann
Beat Furrer
Elena Galitskaya
Leonhard Garms
Alexander Geller
Lilian Genn
Mathilde Grebot
Thomas Gruber
Maria Happel
Wolfgang Höltzel
Elisabeth Hornung
Gabriele Jaenecke
Alexander Kaimbacher
Peter Kellner
Margareta Klobucar
Philipp Kochheim
Jesper Kongshaug
Lana Kos
Line Kromann
Peter Langdal
Alvin Le-Bass
Katia Ledoux
Maickel Leijenhorst
Helge Letonja
OJ Lynch
Oksana Lyniv
Ashley Martin-Davis
Alfred Mayerhofer
Valentino Lawrence McKinney
David McShane
Uta Meenen
Sunnyi Melles
Albert Memeti
Marcus Merkel
Jetske Mijnssen
Ciro Gael Miró
János Mischuretz
Tetiana Miyus
Rebeca Monteiro Neves
Bernd Dieter Müller
Maurizio Nobili
Denise Obedekah
Lothar Odinius
Ivan Oreščanin
Polina Pastirchak
Dariusz Perczak
Irina Peros
Pavel Petrov
Dietmar Pflegerl
Rodion Pogossov
Elisabeth Pratscher
Stephan Prattes
Bernd Purkrabek
Andrea Purtić
Elena Csilla Puszta
Alexia Redl
Roland Renner
Saskia Rettig
Benjamin Rufin
Andrea Sanguineti
Sonja Šarić
Alexander Scherpink
Michael Schilhan
Markus Schneider
Susanne Scholz
Hubert Schwaiger
Stefano Secco
Oksana Sekerina
Mi Ji Seong
Konstantin Sfiris
Marko Simsa
Valeriy Sokolov
Nora Sourouzian
Florian Stanek
Monika Staszak
Christoph Steiner
Theresa Steiner
Lillian Stillwell
Katrin Lea Tag
Folke Tegetthoff
Christian Thausing
Manuela Uhl
Mark Van Denesse
Dieuweke van Reij
Iris Vermillion
Rainer Vierlinger
Maximilian von Mayenburg
Manuel von Senden
Mariella von Vequel-Westernach
Helmut Weidinger
Jörg Weinöhl
Lalit Worathepnitinan
Jaione Zabala
Michael Zejdlik
Wilfried Zelinka
Götz Zemann
Annette Zepperitz
Yuan Zhang
René Zisterer