Mickael Spadaccini


Solisten

Der italienisch-belgische Tenor Mickael Spadaccini studierte am Konservatorium von Liège und perfektionierte sich bei Mirella Freni und Carlo Bergonzi. Sein Debut gab er 2008 als Ismaele („Nabucco“) in Reggio Emilia. Inzwischen umfasst sein Repertoire mehr als 25 Partien. So singt er Donzetti („Caterina Cornaro“), Verdi („Aida“, „Attila“, „Un ballo in maschera“, „I Lombardi alla prima crociata“, „Macbeth“, „Rigoletto“, „La Traviata“) und Puccini („La Bohème“, „Edgar“, „Madama Butterfly“, „Manon Lescaut“, „Tosca“) ebenso wie „Lohengrin“, „La Damnation de Faust“, „Les Contes d’Hoffmann“, „Adriana Lecouvreur“, „Les dialogues des carmélites“ und „Aladin und die Wunderlampe“ von Nino Rota. Engagements führten ihn nach Cagliari, Como, Brescia, Pavia, Cremona, Lucca, Pisa, Ravenna, Ferrara, Modena, Tallin, Riga, Vilnius, Nancy, Liège, Gent, Mumbai, Brünn und Saarbrücken. 2015 debutierte er bei den Osterfestspielen Salzburg mit „Cavalleria rusticana“ und „Pagliacci“ unter Christian Thielemann und gastierte sowohl am Teatro Colón in Buenos Aires als auch in Triest als Werther. Zu seinen aktuellen Engagements zählen Enzo Grimaldo („La Gioconda“) in Brünn, „Der Schmuck der Madonna“ und „Mefistofele“ in Freiburg, sowie Don José („Carmen“) in Darmstadt.
In der Saison 2016/17 singt er „Il tabarro“ in Bratislava, „Jérusalem“ in Freiburg und gibt als Ruggero („La Rondine“) sein Debut an der Oper Graz.

Aufführungen mit Mickael Spadaccini
Mär: 5., 11., 18., 24.
Weitere Mitglieder Ensemble & Gäste
Eva Andersch-Hartner
Aile Asszonyi
Nazide Aylin
Gerhard Balluch
William John Banks
Gun-Brit Barkmin
Ben Baur
Katja Berg
Tom Bitterlich
Mika Blauensteiner
Stefan Bolliger
Aleš Briscein
Challyce Brogdon
Sophia Brommer
Anna Brull
Marius Burkert
Markus Butter
Juana Ines Cano Restrepo
Ferdinando Chefalo
Medet Chotabaev
Irina Churilova
Danny Costello
Davy Cunningham
Michael Duregger
Robin Engelen
Gerhard Ernst
Paul Esterhazy
Christine Maria Fasser
Sieglinde Feldhofer
Demos Flemotomos
Sven Fliege
Aurelia Florian
Martin Fournier
Sarah Fournier
Günter Fruhmann
Ainara Garcia Navarro
Alexander Geller
Evelyn Glennie
Kenia Bernal Gonzalez
Victoria Granlund
Michael Großschädl
Celina Gruber
Susanne Gschwender
Franz Gürtelschmied
Frederike Haas
Marlene Hahn
Andrea Heil
Shiri Hershkovitz
Andreas Hofer
Lucie Horná
Ulv Jakobsen
Guido Jentjens
Dirk Kaftan
Alexander Kaimbacher
Dshamilja Kaiser
Keiko Kazumori
Peter Kellner
Kyungho Kim
Yvonne Klamant
Joachim Klein
Maurice Klemm
Florentine Klepper
Roland Kluttig
Peter Konwitschny
Josef E. Köpplinger
Daria Kornysheva
Jochen Kupfer
Marc Lamberty
Johannes Leiacker
Mario Lerchenberger
Fran Lubahn
Ricarda R. Ludigkeit
Peter Lund
Oksana Lyniv
Severin Mahrer
Sophia Maiberg
Tigran Martirossian
Michaela Mayer-Michnay
David McShane
Uta Meenen
Sunnyi Melles
Giovanni Meoni
Marcus Merkel
János Mischuretz
Tatjana Miyus
Stefan Moser
Maria Mucha
Hannes Muik
Markus Murke
Mathis Neidhardt
Peter Neustifter
Maurizio Nobili
Zoltán Nyári
Cornelius Obonya
Opernstudio der Oper Graz
Ivan Oreščanin
Artur Ortens
Matthias Otte
Dariusz Perczak
Robert Persché
Pavel Petrov
Uschi Plautz
Stephan Prattes
Anna Princeva
Bernd Purkrabek
Ninja Reichert
Brigitte Reiffenstuel
Taylan Reinhard
Ulrike Reinhard
Roland Renner
Saskia Rettig
Regina Riel
Mignon Ritter
Sascia Ronzoni
Natalya Ryabova
Andrea Sanguineti
Sonja Sarić
Alexander Scherpink
Michael Schilhan
Heidrun Schmelzer
Sophia Schneider
Susanne Scholz
Martina Segna
Silke Sense
Konstantin Sfiris
Adam Silverman
Martin Simonovski
Rainer Sinell
Veronique Spiteri
Florian Stanek
Elke Steffen-Kühnl
Christina Steinböck
Christoph Steiner
Birgit Stöckler
Verena Stoiber
Ju Suk
Christian Thausing
Isabel Toccafondi
Katerina Tretyakova
Doris Valeskini
Annemieke Van Dam
Rolando Villazón
Beate Vollack
Manuel von Senden
Kristin Vorraber
Christoph Wagner-Trenkwitz
Andreas Wanasek
Christopher Ward
Michael Wasserfaller
Guido Weber
Helmut Weidinger
Jörg Weinöhl
Adriane Westerbarkey
Judith Wille
Thomas Winter
Allen Yu
Wilfried Zelinka
Xianghui Zeng
Yuan Zhang