Barbara Flora


Tänzerinnen

Geboren in Rio de Janeiro, begann Bárbara Flora ihre Tanzausbildung an der von Christina Motta geleiteten Tanzschule „In’Cena Cia. De Dança“. Ihren Abschluss machte sie 2009 an der „Escola do Teatro Bolshoi no Brasil“, mit der sie in ganz Brasilien mit Balletten wie „Don Quichotte“, „Der Nussknacker“ und „Les Sylphides“ auftrat. 2010 setzte sie ihre Ausbildung in Vancouver an der Tanzschule „Pacific DanceArts“ fort, und im Jahr darauf begann ihre Zusammenarbeit mit dem „Coastal City Ballett“ (unter Li Yaming), wo sie Solo-Rollen in „Schwanensee“ und „Paquita“ übernahm und in Irene Schneiders Choreographien von „Hänsel und Gretel“ und „A Midsummer Night’s Dream“ zu sehen war. Workshops absolvierte sie bei etlichen Choreographen (Peter Chu, Kevin O’Day, Andonis Foniadakis, Margie Gillis, Medhi Walerski, Tom Weinberger und Johannes Wieland) und Truppen (Nederlands Dans Theater, Les Ballets Jazz de Montréal, Aszure Barton & Artists, RubberbandDance Group). 2012 absolvierte sie das Atlanta Ballet Professional Summer Program, und 2014 wirkte sie – im Rahmen von Springboard Danse Montréal – an „Shadow Waltz“ von Fernando Melo und Stephan Laks mit. 2014/15 tanzte sie am Nordharzer Städtebundtheater in Arbeiten von Francisco Sanchez Martinez, Alexandre Tourinho („Die Schneekönigin“) und Can Arslan („Peer Gynt“).
Seit 2015/16 Mitglied im Ballett der Oper Graz, ist sie hier 2017/18 sowohl in „Meine Seele hört im Sehen“ als auch in „Ein Sommernachtstraum“ zu sehen.

Bildergalerie